zur Navigation springen

Tag der Offenen : Gebrauchshundverein Tornesch präsentiert seine Sportarten

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Tornesch | Beim Tag der offenen Tür erhielten die Besucher durch Vorführungen Einblicke in die vielfältigen Hundesportarten, die im Gebrauchshundverein am Goldenen Stern angeboten werden. In der Disziplin Obedience (englisch: Gehorsam) geht es vornehmlich um das korrekte Ausführen von Kommandos. Bei Rallye Obedience, auch für ältere Hunde geeignet, sind Schilder im Parcours aufgestellt. Darauf finden sich Befehle wie „Steh“ oder „Drehung links um 90 Grad“, die die Hundehalter an ihre Tiere weitergeben müssen.

Auf gute Nasen kommt es bei der Disziplin Fährte an: Der Hundeführer geht vorher die Strecke ab, auch in Winkeln oder Schnecken, und anhand der Geruchspartikel in den Fußspuren muss der Hund die Fährte finden. „Jungen Hunden bringt man das bei, indem man in jeden Fußstapfen ein kleines Leckerli legt“, verriet Petra Stiemert, Schriftführerin des Gebrauchshundvereins Tornesch.

Sehr anspruchsvoll ist die Ausbildung zum Rettungssporthund. Der Hund lernt hier, in einem Waldgebiet vermisste Personen zu finden und führt dann den Hundeführer zum Opfer. „Dabei werden Jogger oder Spaziergänger nicht angezeigt, der Hund konzentriert sich auf Menschen, die liegen oder sitzen und daher hilflos wirken“, erläuterte Elke Jackel vom Ausbildungsteam Sportrettungshunde. Die Ausbildung dauert zwei bis drei Jahren, in denen ein wöchentliches Training sowie die Teilnahme an zwei bis drei Suchübungen pro Monat in wechselnden Waldgebieten nötig ist.

Ganz neu ist die Disziplin Dog Scooter, bei der der Hund den Menschen, der auf einer Art Riesenroller steht, an der Leine hinter sich herzieht. „Beim Turnierhundesport müssen die Tiere und ihre Halter Strecken von 1000, 2000 oder 5000 Metern zurücklegen, nicht alle Menschen können das, der Dog Scooter ist daher eine tolle Alternative“, erklärte Kerstin Schmidt vom Team Turnierhundesport.

Für die Hunde aller Größen und Rassen hatten die Tierfreunde kleine Becken aufgestellt, an denen sie sich bei hochsommerlichen Temperaturen erfrischen konnten. Für alle Besucher wurden zudem einige Mitmachspiele angeboten, wie das von der Jugend organisierte Hunderennen oder das Spiel „Hol die Wurst“. Für eine apportierte, nicht angefressene Wurst gab es 100 Punkte. Einige Tiere widerstanden der Versuchung, so auch der Australian Shepherd Akira, aber andere fanden die Beute einfach zu lecker.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Jun.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen