Gastgeber landen auf Platz vier

blc_tornesch_allstars

Tornescher Blaulichtcup: Gute Stimmung und Fairplay beim Hallenfußballturnier für Rettungskräfte und Polizei

shz.de von
23. Januar 2018, 16:28 Uhr

„Wir sind immer dabei, das macht richtig Laune hier“, sagte Jan Früchtnicht. „Bei der Kombination aus Sport und Kameradschaftspflege sieht man viele bekannte Gesichter wieder und für die Mannschaft melden sich bei uns immer auch neue Leute.“ Der Favoritenrolle beim 14. Tornescher Blaulichtcup der Feuerwehren und Rettungskräfte am vergangenen Sonnabend wurden die Seesteraner in diesem Jahr nicht gerecht, aber „es geht um den Spaß“, so der Mannschaftskapitän weiter. Thore Hägemann von der Elmshorner Wehr ergänzte: „Wir hatten richtig Lust, mal wieder ein Turnier zu spielen.“ Einmal pro Woche trainieren die Kameraden nicht nur Rettungseinsätze, sondern spielen als sportlichen Ausgleich regelmäßig Fußball. Als Mitte der vergangenen Woche die Heistmer Kameraden wegen Krankheit nur vier Spieler hätten aufbieten können und dann schweren Herzens ihre Teilnahme am Hallenfußballturnier absagen mussten, rückten die Elmshorner sofort mit Freude nach.

Die Elmshorner Trainingsfrequenz können die Tornescher Kameraden nicht aufbieten. „Ein, vielleicht zwei Mal schaffen wir es, zusammen zu trainieren. Wir wollen aber auch nur gute Gastgeber sein“, so Organisator Benjamin Rieck. Dass es am Ende zu Platz vier reichte, war nicht nur Glück: „Es lief eben.“ Perfekt lief es für die Kameraden aus Quickborn, die sich in diesem Jahr Verstärkung aus Barmstedt geholt hatten. Sie konnten als Turniersieger den Wanderpokal erneut mit nach Hause nehmen.


Fairplay stand im Vordergrund

Die Organisatoren waren am Ende des Turniers zufrieden. Fairplay stand bei allen Teams im Vordergrund, die Sanitätskräfte vom DRK Uetersen hatten keine ernsthaften Verletzungen zu versorgen, für die Versorgung von ein paar harmlosen Blessuren reichten sie Kühlpacks. Nach der Vorrunde unterhielten die Kicker der E-Jugend des FC Union Tornesch die Gäste mit einem Spiel.

Die Spielleitung hatten wieder Jochen und Brigitte Bruchhaus übernommen: „Es geht halt nicht ohne uns, aber ohne den Blaulichtcup würde uns auch etwas fehlen.“ Die Schiedsrichter Reiner Koppers und Michael „Buffy“ Brandt mussten auch diesmal wieder nur ganz vereinzelt ins Spielgeschehen eingreifen.

Bürgermeister Roland Krügel, zugleich Geschäftsführer der Stadtwerke Tornesch, übergab den Siegern aus Quickborn den Pokal. Für alle Mannschaften hatten die Stadtwerke Pokale gestiftet, auch den weiteren Sponsoren des Turniers, dem Torneum, Schlachterei Dörling und der Grillstube Korfu, dankten die Organisatoren.

Für den nächsten Blaulichtcup im kommenden Jahr, den 15. dann, planen die Organisatoren Benjamin Rieck, Stefan Pummer, Sascha Grundtmann und Jochen Lolies etwas Besonderes. Kamerad Joachim Krüger wird deshalb das Orga-Team verstärken.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen