zur Navigation springen

Sonderschauen im Wildpark Eekholt : Ganz friedliche Tiere – aber bitte nicht streicheln

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonntag, 2. Juni, wird zu einer besonderen Veranstaltung nach Großenaspe in den dortigen Wildpark Eekholt eingeladen. Dort zeigen die fleißigen Honigbienen den interessierten Besuchern von 11 Uhr an, was sie alles können.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 18:25 Uhr

Der frühsommerliche Wildpark mit seinen heimischen Wildtieren, der schönen Natur, den schattigen Rundwegen und der kühlen Osterau ist ein lohnendes Ausflugsziel für die ganze Familie.

Am Sonntag stehen die fleißigen Honigbienen im Mittelpunkt, die im Bienenhaus des Wildparks gezeigt werden, und die Besucher erhalten Einblicke in die Lebensweise dieser unermüdlichen, aktiven Nektarsammler.

Vor allem im Obst- und Gemüseanbau sind die Insekten nach wie vor unverzichtbar, da sie – wie die Kinder bereits in der Schule lernen – beim Pollensammeln die Blüten bestäuben. In Deutschland leben etwa 500 Bienenarten, weltweit fast 20000. Die bekannteste ist die Honigbiene, die als „sanftmütig“ und sehr gute Honigsammlerin gilt. So ist der Mensch ihr bester Freund geworden.

Unter Anleitung der erfahrenen Wildparkimker können die Besucher am 2. Juni mithelfen, den süßen Honig aus den Waben zu schleudern.

Wer möchte, darf von dieser köstlichen Leckerei auch naschen und einmal den Geschmack des reinen Honigs kosten. Ferner wird natürlich zu einem Rundgang durch den Park eingeladen, in dem es jetzt ebenfalls viel zu entdecken gibt. So den ersten Tiernachwuchs bei den Rothirschen, beim Blesswild und den weißen Hirschen. Die kleinen Frischlinge erobern gerade ihr Gehege und sind dabei gut zu beobachten.

Die munteren Zicklein am Spielplatz sind, wie stets, die Lieblingstiere der kleinen Besucher. Und die beeindruckenden, falknerischen Flugvorführungen finden täglich, außer bei Regen, um 11.30 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr auf der Flugwiese statt.

Besucher sollten sich zudem die Fütterungszeiten notieren. Sie finden um 11 Uhr (Baummarder), 13 Uhr (Dachse), 14.45 Uhr (Störche) 10.30 und 15 Uhr (Fischotter) statt. Im Anschluss daran (15.30 Uhr) werden die Wölfe in der neuen, mehr als 10000 Quadratmeter großen Wolfsanlage gefüttert.

Die Veranstaltung wird am 9. Juni wiederholt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert