zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 02:08 Uhr

Kulturabend : Gala im Seniorenheim

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein „Feuerwerk“ der Unterhaltung möchte Heinz Kubik am Freitag, 22. Januar 2016, im „Haus am Rosarium“ abbrennen, und das bei freiem Eintritt für die Besucher. Einlasskarten liegen noch in der Markthalle aus und können dort abgeholt werden. Reservierungen sind auch telefonisch unter 04122/45603 möglich.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 18:05 Uhr

Der Kulturabend werde der Beginn einiger festlicher Veranstaltungen im Jahre 2016 sein, verspricht Kubik, der „Macher“ von Uetersen-Ost.

Das „Haus am Rosarium“ feiert am 15. Februar sein zehnjähriges Bestehen. Dieses Ereignis wird separat gewürdigt.

Der Fokus dieser Berichterstattung liegt auf der Show, die Heinz Kubik Bewohnern und Gästen im Januar bieten möchte. Sie beginnt um 18.30 Uhr. Als Künstler des Abends haben Ernst-Niko Koberg, Olga Albrecht, Herbert Huckfeldt, die „Heidi Kabel aus Uetersen, Karin Klawa, und Heinz Kubik selbst zugesagt.

Zum Programm selbst soll vorab nichts verraten werden. Wohl aber, dass es bereits um 17 Uhr den bereits traditionellen Sektempfang zum Kulturabend geben wird. Dazu wartet eine große Kaffeetafel mit frischen „Berlinern“ auf die Gäste, die schon am Nachmittag Zeit haben. Neu dabei ist Birgits Crepeswagen direkt am Eingang des „Hauses am Rosarium“. Dort gibt es kostenlos „Crepes“ mit Füllung nach Wahl.

Und wer finanziert das Ganze? Kubik: „Dieses alles wird nur möglich durch Sponsoring der Firmen. Das sind die Volksbank Pinneberg-Elmshorn, die Uetersener Nachrichten, das Rechtsanwaltsbüro und Notariat Rademacher, das „famila“-Warenhaus, der CDU-Stadtverband Uetersen, die Markthalle Antik und Meister Sievers. Wir danken auch der Gemeinde Moorrege und Bürgermeister Weinberg. Die Gemeinde sorgt seit Jahren für die kostenlose Bestuhlung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert