zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 21:11 Uhr

Fussball : Fußballspielen verlernt?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Sie können doch nicht innerhalb von einem Jahr das Fußballspielen komplett verlernt haben!“ Diesen Gedanken hatten viele der Zuschauer, die am Sonntagvormittag das Verbandsliga-Spiel der Frauen des FC Union Tornesch gegen den TSC Wellingsbüttel verfolgten. Die Tornescherinnen zeigten keinen einzigen ansehnlichen Spielzug, verloren vollkommen verdient mit 0:1 und haben als Vorletzter weiterhin fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Zur Erinnerung: Die vorherige Saison 2010/ 2011 hatten die Union-Frauen, noch unter der Regie von Trainer Reinhard Koppers, als Tabellen-Fünfter abgeschlossen und zudem im Oddset-Pokal das Halbfinale erreicht.

shz.de von
erstellt am 21.Mär.2012 | 20:36 Uhr

Peter Eberhardt, seit Juli 2011 FCU-Frauen-Coach, erklärte nach dem 0:1 gegen Wellingsbüttel, der dritten Niederlage in Folge: „Wir hatten uns viel vorgenommen, aber leider hat von hinten bis vorne nur wenig funktioniert. Gegen einen disziplinierten Gegner, der die Räume gut zugestellt hat, konnten wir nichts von dem, was wir uns im Training erarbeitet hatten, umsetzen!“ Allzu hart wollte Eberhard allerdings mit seinem Team nicht ins Gericht gehen: „Kämpferisch und vom Einsatz her kann ich keiner Spielerin einen Vorwurf machen – und die schlechten Platzverhältnisse haben ihren Teil dazu beigetragen, dass wir nicht erfolgreich waren!“

Mit den in der Tat miserablen Bedingungen an der Friedlandstraße mussten allerdings auch die Frauen von „Welle“ zurechtkommen – und spielten trotzdem ansehnlich Fußball. Zunächst vergaben die Gäste allerdings mehrere gute Torchancen: Entweder zielten sie vorbei, oder FCU-Keeperin Katja Johannßen parierte. Kurz vor der Pause schoss Lena Christina Pfennig dann aber das vollkommen verdiente (man könnte auch sagen: überfällige) 0:1 (41.). Im zweiten Durchgang beschränkten sich die TSC-Frauen zunächst darauf, sicher in der Abwehr zu stehen und den Vorsprung zu verwalten. Eine Gäste-Gelegenheit gab es erst wieder, als Johannßen einen harmlosen Ball nicht festhielt (65.). Auf der Gegenseite lief spielerisch bei den Gastgeberinnen weiterhin nichts zusammen. Nur durch „Zufallsprodukte“ entstanden noch einige Halbchancen, zudem flogen zwei Fernschüsse von Sarah Büscher deutlich am Ziel vorbei (64., 86.). Symptomatisch für den Auftritt der Union-Frauen: Als Anna-Lena Kölln einen Ball gut erobert hatte und nach vorne tragen wollte, wurde sie von ihrer Mitspielerin Sarah Büscher über den Haufen gelaufen ...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert