zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 20:34 Uhr

Aktion : Für mehr Zivilcourage

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Torsten Albig findet am 2. Dezember der inzwischen dritte Anti-Mobbing-Tag statt.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2013 | 21:08 Uhr

„Zum Glück sind wir verschieden – für mehr Zivilcourage“ lautet das Motto des Aktionstages. Hierzu sind verschiedene landesweite Aktionen und Wettbewerbe geplant. Auch der Kreis Pinneberg beteiligt sich an dem Anti-Mobbingtag. „Ziel des Anti-Mobbing-Tages ist es, fair und respektvoll miteinander umzugehen und Mobbing keine Chance zu geben“, erläutert Silvia Stolze aus dem Team Prävention und Jugendarbeit des Kreises Pinneberg. „Mobbing und Cybermobbing sind brennende Themen in den Schulen. Zum Mobbing zählt jede Form von Schikane, Beleidigung, Bedrohung, Bloßstellung, Betrug, Verrat und Ausgrenzung – auch über soziale Netzwerke. Die Opfer fühlen sich hilflos, ausgeliefert und extrem belastet. Wir hoffen, dass sich auch im Kreis Pinneberg viele Schulen an dem Aktionstag beteiligen werden“, so Stolze weiter.

So haben die Schulen die Möglichkeit, am 2. Dezember um 12 Uhr mit einem sogenannten Flashmob ein Zeichen gegen Mobbing zu setzen. Es sollen sich möglichst viele Schüler auf den Schulhöfen versammeln und mit buntem Papier das Anti-Mobbing-Logo nachbilden. Hiermit soll eine Botschaft gesendet werden, die sich klar für Vielfalt und gegen Mobbing ausspricht. Schulklassen der Stufen eins bis sechs können außerdem einen „Tag der Höflichkeit“ veranstalten. Es wird die Möglichkeit geboten, sich in Umgangsformen zu üben, um damit eine freundlichere, angenehme Atmosphäre herzustellen.

Am 27. November bietet der Kreis Pinneberg eine Lehrerfortbildung zum Thema „No Blame Approach“ (wörtlich „Ansatz ohne Schuldzuweisung“) an. Bei der Fortbildung geht es darum, Mobbing zeitnah, zielgerichtet und nachhaltig zu bekämpfen.

Weitere Informationen zu dem Aktionstag sind bei Silvia Stolze vom Team Prävention und Jugendarbeit erhältlich. Telefonisch unter 04121/4502-3459, oder per E-Mail. Außerdem bietet die für den Aktionstag eingerichtete Internetseite vielfältige Informationen:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert