zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 23:21 Uhr

Warnstreik : Für fünf Prozent mehr Lohn

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

1200 Beschäftigte in der Textil- und Bekleidungsindustrie waren gestern aufgerufen, mit einem einstündigen Warnstreik ihren Forderungen nach mehr Lohn, einer flexibleren Altersteilzeitlösung und einer gezielten Förderung des Nachwuchses Nachdruck zu verleihen. IG Metall-Bevollmächtigter Kai Trulsson rief die Arbeitgeber dazu auf, zur heute in Münster beginnenden dritten Verhandlungsrunde endlich ein „angemessenes Angebot“ vorzulegen.

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2014 | 22:01 Uhr

Fünf Prozent mehr Lohn für alle, eine Rückkehr zu den Regelungen des inzwischen abgeschafften Altersteilzeitgesetzes und eine Übernahmegarantie für die Auszubildenden – für diese Forderungen gingen gestern etwa 200 Mitarbeiter der Firmen Autoliv (Elmshorn), Autoflug (Rellingen) und der Pelz-Gruppe (Wahlstedt) auf die Straße. Die Pelz-Gruppe ist ein mittelständisches Unternehmen, das sich spezialisiert hat auf die Herstellung von Watte und Vliesstoffen.

„Zwei Drittel aller Beschäftigten können sich nicht vorstellen, bis ins Rentenalter von 67 Jahren an ihrem Arbeitsplatz zu bleiben“, sagte Kai Trulsson. Gründe dafür seien gesundheitliche und körperliche Einschränkungen nach mehreren Jahrzehnten des Erwerbslebens in der Textil- und Bekleidungsindustrie. Bislang seien die Arbeitgeber aber nicht gewillt, über verbindliche und individuelle Möglichkeiten einer Altersteilzeit zu sprechen, kritisierte der Gewerkschafter.

Zumindest nicht ohne eine Gegenforderung. Gewerkschaft und Unternehmensverband könnten durchaus ins Gespräch kommen, wenn die Arbeitnehmer bereit wären, einer Lockerung des Kündigungsschutzes für ältere Beschäftigte zuzustimmen. Für Trulsson keine Verhandlungsgrundlage: „Es kann nicht sein, dass ein Mitarbeiter sich sein Leben lang für seine Firma krumm rackert und dann, wenn er nicht mehr so produktiv ist, aussortiert wird.“

Auch Torsten Koch, Mitglied der Verhandlungskommission der IG Metall und Mitarbeiter von Autoliv, appellierte an die Arbeitgeber, auf die Gewerkschaft zuzugehen. „Wir brauchen die Altersteilzeit, und wir haben fünf Prozent mehr Lohn verdient“, sagte er während der Kundgebung.

Kai Trulsson geht derweil ohne große Erwartungen in die heute beginnenden Verhandlungen. „Ich fürchte, dass das Angebot, das die Arbeitgeber für angemessen halten, und das, was wir für angemessen halten, weit auseinander liegt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert