Neuer Ortsverbandsvorsitzender : Führungswechsel bei der CDU in Uetersen

Alexander Böhm (29) ist neuer Ortsverbandsvorsitzender der Uetersener Christdemokraten.
Foto:
Alexander Böhm (l.) ist Nachfolger von Andreas Faust als Vorsitzender der Uetersener CDU.

Alexander Böhm (29) ist neuer Ortsverbandsvorsitzender der Uetersener Christdemokraten.

shz.de von
28. März 2017, 16:30 Uhr

Uetersen | Wachwechsel in der CDU-Führung vor Ort. Alexander Böhm beerbt Andreas Faust als Ortsverbandsvorsitzender. Der 29-Jährige ist der jüngste CDU-Vorsitzende in der Geschichte des Uetersener Stadtverbands.

Faust sagte, dass er zum einen beruflich stark eingebunden sei und sich zum anderen auf ein politisches Amt konzentrieren wolle. Das sei sein Ratsmandat, verbunden mit der Aufgabe des Ersten Stadtrats. Außerdem sagte der scheidende Vorsitzende, dass der Altersdurchschnitt innerhalb des Ortsverbands stetig ansteige. Derzeit liege er bei 61. Der Blick aber müsse nach vorn gelenkt werden, und die Zukunft liege bei der Jugend, der man eine Chance geben müsse, Verantwortung zu übernehmen.

Die CDU Uetersen folgt damit dem Tornescher Vorbild. Dort hat im März des vergangenen Jahres mit Daniel Kölbl ein erst 22-Jähriger das Ruder bei den Christdemokraten übernommen. Der Wechsel in Uetersen erfolgte im Rahmen der Jahresversammlung, während der Faust ein letztes Mal auf das zurückliegende Geschäftsjahr reflektierte. Unter anderem kennzeichnete er den jüngsten Stammtisch der CDU, bei dem es thematisch um die Neugestaltung des Parkpalettengrundstücks ging, als äußerst erfolgreich. Solche Themen-Tische werde es weiterhin geben.

Faust war es zudem vorbehalten, Gerhard Voss für seine 50-jährige Treue zur CDU zu ehren. Der Uetersener erhielt eine Urkunde und die Goldene Ehrennadel der Partei. Bevor Faust den Stab an seinen Nachfolger übergab, plädierte er für ein Mehr an kooperierendem Denken. Gemeindliche Strukturen sollten reformiert werden, Polizeistationen würden zusammengelegt − insofern sei Zusammenarbeit ein Trend, vor dem sich auch die CDU nicht verschließen dürfe. Um auch in Zukunft wahrgenommen zu werden und als attraktiv für junge Leute zu gelten, müsse stärker als zuvor mit anderen Ortsvereinen zusammengearbeitet werden. Zum Beispiel mit Tornesch. Schon jetzt blicken auch Uetersens Christdemokraten in Richtung Mai 2018. Dann ist Kommunalwahl. Finanziell sei der Ortsverband gut aufgestellt, der Wahlkampf könne kommen.

Alexander Böhm (29) ist neuer Ortsverbandsvorsitzender der Uetersener Christdemokraten.
Foto: Klaus Plath
Michael von Abercron (r.) gratuliert Gerhard Voss. Dieser gehört der CDU seit 50 Jahren an.
 

Das Amt des Versammlungsleiters bei den Wahlen übernahm Michael von Abercron, der für die CDU in diesem Jahr für den Bundestag kandidiert. Der Elmshoner war es auch, der Böhm als erster gratulieren durfte. Als Zweiten Vorsitzenden wählten die Mitglieder Matthias Nowatzki. Im Amt bestätigt wurde Schatzmeister Bernd Pyssa. Fabian Boehlke und Astrid Zibull sind nun Beisitzer im Ortsverband. Von Abercron nutzte nach Abwicklung der Regularien die Möglichkeit, auf seine Politikziele hinzuweisen, die es zu erfüllen gelte, werde er am 24. September in den Deutschen Bundestag gewählt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen