zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 00:46 Uhr

Fußball : Frust bei FCU-Frauen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

97 Kilometer fuhren die 1. Frauen des FC Union Tornesch (Hin- und Rückfahrt) am Sonntag für das Verbandsliga-Spiel beim Harburger SC. Dann war die Partie aber schon nach 45 Minuten vorbei: „Die Harburgerinnen sind mit nur zehn Spielerinnen angetreten. In der Pause haben sich angeblich zwei Spielerinnen verletzt, so dass der HSC nach der Pause nicht mehr weiterspielen wollte“, berichtete FCU-Coach Mahdi Habibpur. Kurios: Als der HSC-Trainer Christo Vassiliadis in der Pause zu Habibpur kam und ihm sagte, nur noch acht einsatzfähige Spielerinnen zu haben, bot Habibpur spontan an, die zweite Halbzeit ebenfalls mit nur acht Spielerinnen zu bestreiten.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 18:56 Uhr

„Dann hätten wir ein schönes, faires Spiel gehabt“, erläuterte Habibpur sein Ansinnen, auf das die Harburgerinnen zunächst auch eingehen wollten. Als das Union-Team den Platz dann wieder betrat, hatten die Gastgeberinnen dann bei Schiedsrichter Torben Akelbein (FC Viktoria Harburg) aber doch um einen Spielabbruch gebeten; dieser Bitte entsprach der Referee, was regelkonform ist. „Für unsere Mannschaft war es sehr frustrierend, nach einem nur 45-minütigen Spiel wieder die weite Heimreise antreten zu müssen“, klagte Habibpur.

In der ersten Halbzeit waren die Tornescherinnen von Beginn an deutlich überlegen. Nachdem Alina Wachters Kopfball noch knapp am Tor vorbei strich (2.), gingen die Gäste bereits in der dritten Minuten in Führung: Nach einem Steilpass von Josefine Lutz schüttelte Alexandra Möller locker ihre Gegenspielerin ab und schoss zum 0:1 ein. Lutz bereitete eine Minute später auch das 0:2 mustergültig vor – diesmal war es Sarah Büscher, die der HSC-Verteidigerin davon lief und zum 0:2 einschob. Der nächste gute Gäste-Angriff über die rechte Seite brachte dann auch schon das dritte Tor, das erneut Sarah Büscher nach guter Vorarbeit von Alexandra Möller erzielte (8.).

Nachdem Alexandra Möller einen Lutz-Pass zum 0:4 veredelt hatte (11.), büßten die Tornescherinnen etwas an Effektivität ein: Versuche von Sarah Büscher, Alina Wachter, Lutz und Kim Kramer fanden nicht den Weg ins Tor, einmal aber immerhin an die Latte. In der 22. Minute fiel das 0:5, als Sarah Büscher nach Kramers Pass die HSC-Keeperin Alina Peters umkurvte und aus spitzem Winkel einschob. Nachdem Alina Wachter einen Handelfmeter oben links am Winkel vorbeigeschossen hatte (37.), jagte Benita Thiel den Ball nach Alina Wachters Querpass aus 35 Metern zum 0:6 ins rechte obere Eck (40.). Über die Spielwertung muss nun der Hamburger Fußball-Verband entscheiden ...

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert