zur Navigation springen

Herzlichkeit und „Wir-gefühl“ : Fröhliches Miteinander im Sprachcafé

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Seit einem Jahr treffen sich jeden Freitagnachmittag Asylbewerber, Migranten und Sprachpaten im Sprachcafé „Come TOgether“, das im Stadtteilbüro an der Pommerstraße sein Zuhause hat. Bis zu 40 Männer, Frauen und auch Kinder kommen dann zusammen, um in lockerer Runde Willkommenskultur zu leben. Am vergangenen Freitag waren es mindestens dreimal so viele Interessenten, die vorbeischauten. Denn das Treffen war gleichzeitig ein Geburtstagsfest.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 20:53 Uhr

Mit Rosen und Luftballons und mit einem Willkommensschild in mehreren Sprachen machten die ehrenamtlichen Organisatoren des Sprachcafés auf „Ein Jahr Sprachcafé“ aufmerksam.

Bunt und fröhlich ging es zu. Die Volkshochschule Tornesch-Uetersen, über die vor einem Jahr das Sprachcafé im Ergebnis eines Sprachkurses ins Leben gerufen wurde und die aus Anlass der Interkulturellen Woche eine Ausstellung mit Kurzporträts in deutscher Sprache von Asylbewerbern vorbereitet hatte, spendierte Kekse, Kuchen und Getränke. Brigitte Berger, ehrenamtliche Koordinatorin der Tornescher Sprachpaten, und der Iraner Sabiallah Tagebi, der die ehrenamtliche Organisation der Treffen im Sprachcafé übernommen hat, freuten sich über die zahlreichen Besucher. Auch Politiker aus Tornesch und Uetersen, der ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuer des Amtes Moorrege Wolfgang Aschert sowie Sabine Kählert, Leiterin des Amtes für Soziale Dienste Tornesch, schauten vorbei, informierten sich, wollten wissen, wo eventuell der Schuh drückt und sprachen Anerkennung für die ehrenamtlich geleistete Integrationsarbeit aus.

„In Tornesch arbeiten Verwaltung, VHS und Ehrenamtliche bestens zusammen“, betonte die FDP-Politikerin Sabine Werner. Gerade erst hat Tornesch 8000 Euro für Integrationsprojekte zur Verfügung gestellt. A und O für Integration sei jedoch der Spracherwerb, für den Bund und Land Mittel zur Verfügung stellen müssen, waren sich Politiker und Ehrenamtliche einig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert