zur Navigation springen

Seniorenfeier : Fröhlich in Erinnerungen gegraben

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Stimmungsvoll, unterhaltsam und gemütlich haben die Hetlinger Senioren Weihnachten gefeiert. Zudem konnten sie noch ihre Erinnerungen an die guten alten Zeiten unter Beweis stellen. Knapp 100 ältere Bürger waren zu der von der Gemeinde organisierten Veranstaltung in der Mehrzweckhalle gekommen.

shz.de von
erstellt am 09.Dez.2012 | 21:33 Uhr

Bürgermeisterin Barbara Ostmeier und der Sozialausschuss-Vorsitzende Alexandré Thomßen führten gut gelaunt durch das Programm. Los ging die Seniorenweihnachtsfeier nach der Begrüßung durch die Bürgermeisterin und einem gemeinsamen Lied („O, du fröhliche“) mit einem Auftritt der 3. und 4. Klasse der Grundschule. Mit ihrer Lehrerin Ulrike Arntz an der Spitze wurde das Musical „Der kleine Stern“ aufgeführt. Die jüngeren Schüler sorgten dabei für die Musik, die älteren stellten die Schauspieler.

Der Frauenchor „Marsch-Mel(l)os“ unter der Leitung von Olaf Polenske trug Weihnachtslieder vor. Zwei der Sängerinnen hatten unter dem Titel „Gröne & Meyer“ einen weiteren Auftritt. Das Duo Anke Gröne und Birgit Meyer trugen christliche Lieder aus Deutschland und England sowie Romantisches vor.

Eine gute Mischung aus besinnlichen und heiteren Geschichten zum Fest der Feste hatten drei Damen des plattdeutschen Krinks gewählt. Dörte Michel, Helga Warncke und Margret Schuldt berichteten über den vorweihnachtlichen Bau einer Wiege, Menschen, die gern etwas Gutes tun und einen heftig rotierenden Weihnachtsbaumständer. Zurück von seiner Pilgertour von Wittenberg nach Rom schaute Pastor Helmut Nagel bei seinen Hetlinger Schäfchen vorbei. Kräftig in ihren Erinnerungen buddeln konnten die Senioren bei der „Hetlinger Fragerunde“, die Thomßen organisiert hatte. Der Dorfchronist Werner Eydeler überließ einst der Bürgermeisterin sein Archiv. In dem suchte der Sozialausschussvorsitzende nach kniffligen Fragen aus der Gemeindegeschichte. So sollten die Teilnehmer herausfinden, wer einst den Tante-Emma-Laden im Dorf betrieb (Hermine Hagedorn), welchen Namen die Gaststätte an der Mehrzweckhalle bei ihrer Eröffnung 1991 trug (Neuer Krug) und wer der letzte Bewohner auf Julsand war (Friedemann Strauch). Gewonnen hat Dierk Körner, der auf 17 von 20 Fragen die richtige Antwort wusste.

Zum Abschluss der gemeindlichen Seniorenweihnachtsfeier gab es ein Ständchen vom Männergesangverein „Eintracht.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert