zusammenkunft : Friseure richten Blick nach vorn

Positive Nachrichten hatte die Obermeisterin der Friseurinnung der Kreise Pinneberg und Steinburg, Karina Essig-Nielsen, bei ihrem Bericht auf der letzten der zweimal im Jahr stattfindenden Innungs-Versammlung auch dabei. Einmal steigen die Mindestlöhne bei den Innungsmitgliedern ab August 2015 auf 8,50 Euro. Das, so hoffte die Obermeisterin in ihren eigenen Tagungsräumen in Wedel, werde die Attraktivität des Friseurberufs sicherlich wieder aus einem in letzter Zeit festgestellten Tief herausholen.

Avatar_shz von
25. April 2013, 21:56 Uhr

Zum anderen gehöre die Innung mit 61 Mitgliederbetrieben zu den stärksten des Landes Schleswig-Holstein. Auch die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft, Claudia Mohr, fand lobende Worte für die Friseure, die innerhalb der Innung sich für dieses Handwerk, die Ausbildung und ihre Mitarbeiter engagieren. „Ihr seid meine kreativste Innung und stellt großartige Sachen auf die Beine“ sagte sie.

Die Wedeler Obermeisterin und ihre beiden Stellvertreter Manuel Mischke aus Elmshorn und Thorsten Overmann aus Rellingen bedauerten allerdings den Rückgang interessierter Innungsmitglieder und die wenig qualifizierte Ausbildung in einigen Betrieben. Immer mehr gingen sogar dazu über, gar nicht mehr auszubilden.

„Wir müssen versuchen, gerade die Betriebe ins Boot zu holen, die sich dadurch auszeichnen, dass sie sehr gut ausbilden. Es muss eine Ehre sein, in der Innung mitarbeiten zu dürfen“ schlug Manuel Mischke vor.

Die Verbesserung der Zukunft des dualen Ausbildungssystems will die Innung noch ausführlich diskutieren, auch die Modalitäten der Abschlussprüfungen sollen noch einmal intern mit der Prüfungskommission besprochen werden, da die Innung dabei mehr Transparenz erreichen möchte.

Als neue Lehrlingswartin der Innung stellte sich Yasemin Yilmaz aus Elmshorn vor. Die Freisprechungsfeier der Auszubildenden, die jetzt ihre Prüfungen ablegen, findet am 22. Juni 2013 mit einem großen Fest im Sportlife-Hotel in Elmshorn an der Hamburger Straße statt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert