zur Navigation springen

Langer Sonnabend wurde Erfolg : Friedrichstraße: Flair bis zum Abend

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit Ihrer Idee, zu einem langen Sonnabend mit zahlreichen Möglichkeiten zum Shoppen, Schlemmen, Flanieren und Freunde treffen einzuladen, hatten die Friedrichstraßen-Geschäftsleute bei den Torneschern genau ins Schwarze getroffen. Nach der regulären Sonnabend-Öffnungszeit hießen die Geschäfsleute Interessierte noch einmal von 17 bis 22 Uhr willkommen und boten ihnen vor und in den Geschäften Aktionen, Dienstleistungen und Kurzweil an.

Interessierte kamen zuhauf, schlenderten über die für den Fahrzeugverkehr gesperrte Straße, verweilten an den Ständen, schlemmten, klönten und kauften ein. Und das bei bestem Sommerwetter. Am späten Nachmittag waren es vor allem die Tornescher mit Kindern, die in die Friedrichstraße gekommen waren.

Und während die Kinder in den Hüpfburgen tobten, am Glücksrad drehten oder Eis schleckten, schlenderten die Eltern durch die Geschäfte, ließen sich die Haare schneiden oder in der Praxis für Gesundheit verwöhnen, besuchten den Kunsthandwerkermarkt und probierten hier und da schon mal Fisch-, Fleisch- oder Käsehäppchen. Zum „Abendbrot“ traf sich die Familie dann wieder an einem der Verzehr- und Getränkestände. Am Abend gehörte die Straße dann mehr der Generation 40+. Und die genoss das Einkaufen, Flanieren und Schlemmen ebenso und verweilte bei Disco-Musik (es wurde sogar auf der Straße getanzt) an den Bier-, Wein- und Caipirinhaständen. Wer wollte, drehte zuvor auf einem E-Bike noch eine Runde oder bestaunte ausgestellte Harleys.

„Wir danken den Torneschern und auch dem Wettergott dafür, dass unser Straßenfest absolut erfolgreich war“, so Hauptorganisator Lothar Quasthoff, Inhaber des gleichnamigen Friseursalons. Künftig soll das Straßenfest nun immer an einem Sonnabend gefeiert werden. „Dann fangen wir aber vielleicht eine Stunde später an, um abends eine Stunde länger zu haben. Denn wir haben gemerkt, dass die Leute gerne noch geblieben wären“, so Quasthoff.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2013 | 21:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert