zur Navigation springen

Interkulturelle Woche : Fremde begegnen einander erneut

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In Uetersen pulst es. kaum ein Wochenende, an dem nichts los ist in der Rosen- und Hochzeitsstadt. Diese hohe Frequenz wird bis Weihnachten Begleiterin sein.

shz.de von
erstellt am 22.Aug.2013 | 18:03 Uhr

Bislang nicht in den Fokus gerückt ist die diesjährige „Interkulturelle Woche vom 22. bis 28. September. Zu viele Großveranstaltungen gibt es bis dahin noch in Uetersen, wie Jazz in Langes Tannen heute Abend, das Altstadtfest am Wochenende und das Weinfest vom 5. bis 8. September. Doch die Interkulturelle Woche verdient ebenfalls frühzeitige Beachtung. Das Programm steht. Gleichstellungsbeauftragte Christiane Greve teilte das während der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses mit. Sie und Larissa Jilek vom Diakonieverein Migration sind die Koordinatoren der Veranstaltungswoche unter dem Dach des Lokalen Bündnisses für Familie in Uetersen, bestehend aus Theater- und Filmvorführungen, Vorträgen und Diskussionsveranstaltungen.

Die einzelnen Angebote, bestehend aus 14 Einzelveranstaltungen, sollen in einer späteren Ausgabe näher vorgestellt werden. Herausgegriffen werden soll zunächst der Beitrag der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im direkten Vorfeld der Interkulturellen Woche während des nächsten „Besonderen Donnerstags“ am 19. September in der Anna-Sievers-Begegnungsstätte an der Berliner Straße. Dort wird der Film „Kaddisch (Grabgebet) für einen Freund“ gezeigt. Von 15 und von 17 Uhr an ist zu sehen, wie ein Araber und ein Jude sich annähern. Aus Hass wird auf dramatische Art Verständnis und schließlich Freundschaft. Die AWO ist sehr froh, die Erlaubnis für die Vorführung dieses Films erhalten zu haben und freut sich auf einen entsprechenden Zuspruch. Die Anna-Sievers-Begegnungsstätte ist der AWO-Treff an der Berliner Straße. Er befindet sich an der Rückseite der Kleinen Stadthalle.

Die Interkulturelle Woche ruht auf vielen Säulen. Sie wird in diesem Jahr neben der AWO vom Burg-Kinocenter Uetersen, der Brücke Elmshorn, dem Diakonieverein Migration, dem Einwandererbund, der Fachstelle „Kleine Riesen“, der ATS-Suchtberatungsstelle Tornesch-Uetersen, der evangelischen Familienbildungsstätte Uetersen, Menschen helfen Menschen, der Stadtjugendpflege, der Stadtbücherei, der VHS Tornesch-Uetersen, dem Theater „Dogusch“ und den Uetersener Nachrichten unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert