Kunst mit Fragezeichen : Frauenbilder, die noch zu deuten sind

4696250_800x841_571f9b09d9453.jpg
1 von 3

Die Gräfin-von-Bredow-Scheune ist um weitere Details verschönt worden, und die Gesellschaft der Klosterfreunde sowie Klosterprobst Hubertus Graf von Luckner möchten diese Neuerung noch vor dem 1. Konzert am 1. Mai den UeNa-Lesern vermitteln. Es handelt sich um drei große Bilder, die vermutlich im 17. Jahrhundert angefertigt wurden.

shz.de von
26. April 2016, 18:42 Uhr

Gewiss ist derzeit nur, dass diese Bilder eine Holzdecke zierten, wie es zur Zeit der Erbauung des Priörinnenhauses üblich war. Drei Bilder dieser Holzdecke sind offensichtlich gerettet worden. Sind es allegorische Sinnsprüchen, auszuübende Tugenden oder zu meidende Untugenden? Es gibt viele Fragen. In der damaligen Zeit waren solche Malereien sehr modern.

Was die Bilder darstellen, wird also noch herauszufinden sein. Vielleicht hilft dabei auch ein Blick in das alt-ehrwürdige Klosterarchiv.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert