zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Oktober 2017 | 00:46 Uhr

Kampagne : Frauen in die Kommunalpolitik

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Kreis Pinneberger Gleichstellungsbeauftragte Petra Thies-Klapp will die Zahl der Frauen in den politischen Gremien nach der Kommunalwahl 2018 deutlich erhöhen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet sie im November und Dezember zunächst drei Seminare an, in denen potenzielle Mandatsträgerinnen fit gemacht werden für den Umgang mit der Steuerung kommunaler Haushalte.

shz.de von
erstellt am 26.Okt.2015 | 20:27 Uhr

Die Frauenquote in Parteien und politischen Gremien ist ein wiederkehrendes Thema. Während der Gesetzgeber ab 2016 die deutschen Unternehmen in die Pflicht nimmt und einen Frauenanteil von 30 Prozent in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen vorschreibt, ist ein ähnlicher Vorstoß für politische Gremien in naher Zukunft nicht zu erwarten. Hier setzt die landesweite Aktion mit dem Titel „Mehr Frauen in die Kommunalpolitik“ an. „Ein großer Wurf wäre ein Gesetz zur paritätischen Besetzung der politischen Gremien wie etwa Frankreich es hat“, sagte Petra Thies-Klapp. So ein Vorstoß sei allerdings nicht in Sicht. Dabei sieht es, gemessen an den Vorgaben für die Wirtschaft, in den Stadtverordneten- und Ratsversammlungen zumindest der Städte im Kreis Pinneberg gar nicht so schlecht aus. Die Frauenquote liegt in Schenefeld bei 24 Prozent, in Quickborn bei 31 Prozent, in Wedel bei 38,7 Prozent, in Pinneberg bei 25,7 Prozent) und in Elmshorn bei 35,8 Prozent. Der Kreis Pinneberger Gleichstellungsbeauftragten reicht das nicht. „Wir sollten schon einen Frauenanteil von 50 Prozent anstreben“, sagte sie.

Dass sie in den ersten drei Seminaren den Schwerpunkt auf die Finanzen gelegt hat, hängt auch mit ihrem Wunsch zusammen, Frauen über deren klassische Politikfelder wie Soziales hinaus für „härtere“ Themen wie Bauen begeistern zu wollen. Am 23. und 30. November sowie am 7. Dezember geht es deshalb zunächst um die „Grundbegriffe des kommunalen Finanzssystems“, den Aufbau eines Haushalts am Beispiel grundlegender Kennzahlen und Möglichkeiten der konkreten Einflussnahme auf die Inhalte eines kommunalen Etats. Referent ist der Leiter des zentralen Controllings der Stadt Neumünster, Marc Neumann. Das kostenfreie Angebot richtet sich an Mandatsträgerinnen ebenso wie an Frauen, die sich für eine aktive Mitarbeit in der Kommunalpolitik interessieren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Für weitere Auskünfte und die Anmeldung ist Petra Thies-Klapp zuständig. Erreichbar ist sie unter Telefon 04121/45021021 oder per Mail unter p.thies-klapp@kreis-pinneberg.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert