zur Navigation springen

Museum für Kunst & Gewerbe : Fotografien: „Überwältigt vom Leben“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die aufsehenerregende Ausstellung „Steve McCurry. Überwältigt vom Leben“, die viele Besucher ins Museum für Kunst und Gewerbe (Steintorplatz) lockte, wird verlängert.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 17:51 Uhr

Es besteht für das Publikum die Möglichkeit, das beeindruckende, fotografische Werk des renommierten Fotografen Steve McCurry bis zum 10. November zu betrachten. Seit den siebziger Jahren war er in den Krisengebieten der Welt unterwegs und zeigte eindrucksvoll die Folgen von Krieg und Leid auf Menschen, Landschaften und Kulturen.

Der Amerikaner McCurry hat sich selbst zum „Kriegsrandfotografen“ ernannt. Seine Fotografien wurden durch die Magazine „National Geographic“, „Geo“ und „Stern“ bekannt. Es sind die mitreißenden, farbintensiven Fotos, die eindringlich wirken und weltweit viele Menschen in ihren Bann ziehen. Etwa 120 Fotografien, die zwischen 1980 und 2012 in den Ländern Afganistan, Pakistan, Indien und Kaschmir sowie in den USA aufgenommen wurden, erzählen Bild für Bild Geschichten von Menschen. Sie dokumentieren – in einer erschreckenden und faszinierenden Dichte zugleich – menschliche Schicksale, die nachhaltig wirken.

Der Fotograf McCurry, der als klassischer Vertreter des Bildjournalismus auszog, fordert durch die Farbigkeit und Emotionalität seiner Aufnahmen den Betrachter heraus, sodass dieser seine „vertrauten Sehgewohnheiten“, verlassen muss.

Steve McCurry ist Mitglied der „Agentur Magnum Photos“, die in Kooperation mit dem Museum diese Ausstellung möglich machte. Die Agentur wurde 1947 von Fotolegenden wie Capa und Cartier-Bresson gegründet. Selbstverständlich wurden die Arbeiten von McCurry mehrfach ausgezeichnet und mit Preisen belegt.

Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr. Do. 10-21 Uhr. Eintritt: 10 erm. 7 Euro, Do. ab 17 Uhr 7 Euro, bis 17 Jahre frei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert