zur Navigation springen

Bahnanbindung : Forderung: Anbindung wie Elmshorn

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Parteiübergreifend bohren die Politiker des Umweltausschussess seit Jahren in dem „dicken Brett“ für bessere Bahnanbindungen nach Hamburg. Die Verwaltung, vorneweg Bürgermeister Bürgermeister Roland Krügel, kämpft von Anfang an mit und machte und macht in regelmäßigen Abständen beim Verkehrsministerium des Landes und der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft die Bedeutung der Bahnanbindung für die Region Tornesch-Uetersen deutlich. Auch ein Bündnis mit Bürgermeistern der Region und der Wirtschaft hat Roland Krügel auf den Weg gebracht, um bei Entscheidungsträgern auf Landesebene die Region Tornesch-Uetersen und die Notwendigkeit einer besseren Bahnanbindung nach Hamburg in den Fokus zu rücken.

Ein Teilerfolg ist erreicht: Ab September halten fünf Regionalbahnen aus und in Richtung Hamburg zusätzlich in Tornesch. Von Hamburg Hauptbahnhof kommend um 8.32 Uhr und um 19.32 Uhr, aus Richtung Elmshorn kommend zum Hauptbahnhof Hamburg mit Halt um 9.19 Uhr, 16.19 Uhr und 18.19 Uhr am Tornescher Bahnhof. „Diese Züge sind zwar Anbindungen in Randzeiten, aber weitere Züge können wir nicht realisieren und finanzieren“, machte Christian Sörensen, Referatsleiter öffentlicher Personennahverkehr und Eisenbahnen im Landesministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr in der Sitzung des Tornescher Umweltausschusses deutlich. Er und Jochen Kiphard waren von Politik und Verwaltung eingeladen worden, um über die Ergebnisse der Ausschreibung des Netzes Mitte ab 2014 und die zusätzlichen Zugangebote ab September 2012 zu informieren.

„Diese fünf weiteren Zughalte in Tornesch kosten pro Jahr zusätzlich 350000 Euro. Hamburg beteiligt sich mit 50000 Euro“, erläuterte Christian Sörensen die Kosten dieser verbesserten Bahnanbindung. Die Politiker im Umweltausschuss und Bürgermeister Krügel sehen in diesen zusätzlichen Zügen nur bedingt eine Verbesserung, denn die Züge würden den zur Arbeit fahrenden Pendlern wenig helfen. Auch der ab 2014 angekündigte Halbstundentakt von Regionalbahnen (in Hauptverkehrszeiten 20-Minuten-Takt) nach Hamburg (im Wechsel Altona und Hauptbahnhof) stellt für die Umweltpolitiker kein Optimum dar.

Sie und Bürgermeister Krügel brachten ihre Verärgerung zum Ausdruck, dass Regionalexpress-Züge weiter an Tornesch vorbeirauschen werden. „Wir wollen behandelt werden wie Elmshorn. Elmshorn hat doppelt so viele Anbindungen wie wir nach Hamburg“, so Krügel.

Das Konzept der RegionalExpresszüge sehe die schnellste Verbindung von Kiel nach Hamburg vor. Auch in Pinneberg gebe es den RE-Halt künftig dann nicht mehr“, betonte Christian Sörensen.

Beschluss zur besseren Bahnanbindung

Einstimmig folgten die Politiker im Umweltausschuss dem Beschlussvorschlag der Verwaltung und gaben Christian Sörensen vom Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr sowie Jochen Kiphard von der Landesweiten Verkehrsservicegeselschaft mit auf den Weg:

„Die Stadt Tornesch nimmt für die Region Tornesch-Uetersen und Umgebung (40000 Einwohner im Einzugsgebiet) die geplanten Fahrplanverbesserungen ab Sommer 2012 dankbar zur Kenntnis, fordert aber über die ab 2014 vorgesehenen Verbesserungen hinaus die gleiche Anbindung, wie sie die Stadt Elmshorn (60000 Einwohner im Einzugsgebiet) erhalten soll (mit Ausnahme der IC-Halte), da diese Anbindung tatsächlich und zeitlich möglich ist. Es kann nicht sein, dass Elmshorn vier Direktverbindungen pro Stunde nach Hamburg erhält, Tornesch jedoch nur zwei und damit auf dem Niveau von Prisdorf (2000 Einwohner im Einzugsgebiet) angesiedelt ist“. Das Land Schleswig-Holstein wird gebeten, bei der Ausschreibung des Streckennetzes West die gleichen Zughalte in Tornesch vorzusehen wie in Elmshorn (mit Ausnahme der IC-Halte).

Die verbesserte Verkehrsanbindung für Tornesch soll der wirtschaftlichen Bedeutung der Region entsprechen, den drohenden Verkehrsinfarkt vor dem Elbtunnel in den nächsten zehn Jahren verhindern und einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz bei überschaubaren Kosten leisten.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2012 | 21:14 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert