zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 23:48 Uhr

Antrittsbesuch : Flächenverbrauch stoppen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bei seinem Antrittsbesuch im Kreis Pinneberg hat der neue Geschäftsführer des BUND-Landesverbandes, Ole Eggers, den Flächenverbrauch durch den Bau neuer Straßen kritisiert. Die kurzsichtige Politik sorge für die Zerstörung von Lebensräumen und sinkende Lebensqualität, sagte er im Gespräch mit Vertretern der BUND-Kreisgruppe Pinneberg.

„Dem zunehmenden Verkehr mit mehr Straßen zu begegnen, ist und war die falsche Lösung“, sagte er und spielte damit auf den im Verkehrswegeplan vorgesehenen sechsspurigen Ausbau der A23 an. Demgegenüber finde das seit Jahrzehnten verhandelte dritte Bahngleis zwischen Hamburg und Elmshorn nicht mal mehr Erwähnung.

Baumschulern, Landwirten und den Kommunen warf Eggers, der von Landesverbandsvorsitzender Claudia Bielfeldt begleitet wurde, vor, durch ihren Zugriff auf freie Flächen dafür zu sorgen, dass die vom Gesetzgeber geforderten Ausgleichsmaßnahmen vor Ort nicht mehr durchgeführt werden könnten, weil es an Flächen fehle. „Die Umweltbehörden sind zu schlecht ausgestattet, um die gesetzliche Ausgleichspflicht überwachen zu können“, sagte Claudia Bielfeldt. Dafür müsse das Bewusstsein geschärft werden.

Gleichzeitig warnten Eggers und Bielfeldt vor den Folgen des umstrittenen Pestizids Glyphosat. Sie verwiesen auf das Ergebnis einer stichprobenartigen Untersuchung, für die 18 Freiwillige aus dem Kreis Pinneberg Urinproben abgaben. In 13 davon wurden Rückstände des Umweltgiftes nachgewiesen. Das deckt sich mit dem Ergebnis einer bundesweiten Studie.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2016 | 20:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert