Gesunde Belegschaft : Fitness macht leistungsfähig

Blutdruck statt Bauantrag, Gesundheitscheck statt Kindeswohlgefährdung: Die rund 250 Beschäftigten der Pinneberger Kreisverwaltung haben im Rahmen eines Gesundheitstages ihre Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe genommen und ihre Fitness einer kritischen Überprüfung unterzogen. Der Tag, der unter dem Motto „Fit durch Ernährung und Bewegung“ stand, ist Höhepunkt der Zusammenarbeit mit einer Krankenkasse.

shz.de von
27. Juni 2014, 21:26 Uhr

Die Botschaft hat die Vorstandsetagen erreicht: Gesunde Mitarbeiter sind leistungsfähige Mitarbeiter. Und: Wer gesund ist, produziert geringere Kosten. Die Investition in die Fitness der Belegschaft lohnt sich folglich für die Arbeitgeber. In der Pinneberger Kreisverwaltung ist das Gesundheitsmanagement bereits seit 2012 ein Thema. „Wir möchten, dass Gesundheitsförderung und Prävention als Führungsaufgabe wahrgenommen und fester Bestandteil unserer Arbeit werden“, sagte Landrat Oliver Stolz. Wer Gesundheit als Gemeinschaftsaufgabe etabliere, lege den Grundstein für erfolgreiches Handeln. Fitnessaktionen mit speziellen Schnupperkursen, Gesundheitschecks, ein schmackhaftes Ernährungsbüffet und Informationen der Betriebssportgruppen waren von den Mitarbeitern in Kooperation mit der Barmer GEK vorbereitet worden. „Mit dem Aktionstag soll nicht nur erreicht werden, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesund, motiviert und zufrieden sind. Auch ein besseres Arbeitsklima, mehr Teamgeist und vor allem Spaß an der Arbeit gehörten dazu, sagte der Elmshorner Barmer-Geschäftsführer Werner Siedenhans vor Journalisten.

Gleichzeitig lobte er das große Interesse der Mitarbeiter. Es sei beeindruckend, mit welcher Ernsthaftigkeit und welchem Engagement die Aktionen vorbereitet und umgesetzt worden seien. Siedenhans nahm aber auch die Arbeitgeber in die Pflicht, betonte ihren Einfluss auf die Gesundheit der Beschäftigten. „Angefangen bei der Ausstattung und Gestaltung des Arbeitsplatzes bis zur Gewährung größerer Entscheidungs- und Handlungsspielräume können Arbeitgeber viel Gesundheitsförderliches beeinflussen“, sagte er. Gute Arbeitsbedingungen und eine motivierte Mitarbeiterschaft führten ebenfalls zu reduzierten Fehlzeiten und einer höheren Produktivität.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert