zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

11. Dezember 2017 | 09:24 Uhr

Wettbewerb : Finnja Krisamer gewinnt Poetry Slam

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Poetry Slams sind eine recht junge Entwicklung, die sich in der modernen Literatur vollzogen hat. Mit selbst verfassten Texten, die inhaltlich so ziemlich jedes Themengebiet ansprechen können, liefern sich unterschiedliche Teilnehmer eines solchen Slams regelrechte Wettbewerbe, bei dem jeder zeigen darf, wie gut er mit den Worten „jonglieren“ kann. In den meisten Fällen stimmt nach den jeweiligen Vorträgen dann das Publikum ab, welcher Slamer sie am meisten überzeugen konnte.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 20:23 Uhr

Ein solcher Poetry Slam wurde auch in Hamburg ausgetragen. Eher zufällig nahm die Uetersener Schülerin Finnja Krisamer (16) bei einer Veranstaltung von „Lautsprecher“, einem Organisations-Team, welches regelmäßig Poetry-Slams auf die Beine stellt, teil. Motiviert wurde Finnja hierzu unter anderem durch den bundesweit bekannten Slamer Björn Högsdahl, der in einem Workshop das Talent von Finnja bekundete. Auch Elisa Fischer, Organisatorin des „Lautsprecher“ Poetry Slams, zeigte sich begeistert von den Texten des jungen Talents und überredete Finnja letztendlich dazu, an der Hamburger U20 Meisterschaft teilzunehmen.

Gesagt, getan. Angetreten ist Finnja mit ihrem Text „Gut, dass wir in Hamburg wohnen“. Er erzählt vom Schein der Zeit und dem Versinken in der Masse, die offensichtlich nur von einem Hype zum nächsten rennt. „Wenn ich der König der Welt wäre“ ist der Satz, der immer wieder in dem Text auftaucht. Es wird die Doppelmoral der heutigen Gesellschaft angeprangert. Erstaunlicherweise vermag es die Schülerin, diese Themen so charmant in Worte zu fassen, dass selbst dem größten Miesepeter ein Grinsen über die Lippen rennt. Derzeit besucht Finnja den elften Jahrgang auf dem LMG in Uetersen, doch liest oder hört man die Texte von Finnja, klingen die Worte zum Teil fast wie aus dem Mund einer alten weisen Person, jedoch nicht, ohne den Humor dabei unter den Teppich zu kehren. Beispielsweise lautet so auch der Name des zweiten Texts „Mein Bart ist länger“. Ebenfalls ein Zeugnis von Weitsicht und ein Aufruf zum Anderssein steckt in den Zeilen, die Finnja nach eigenen angaben über einen längeren Zeitraum verfasst hat.

Dieser breite und schöne Kontrast zwischen Tiefsinn und Humor ließ auch das Hamburger Publikum nicht kalt. Gegen Ende der Hamburger Meisterschaft, die am 23. August im Molotow Club stattfand, verkündetete der Moderator: „Und mit 41 von 50 möglichen Punkten ist die Gewinnerin des heutigen Abends Finnja Krisamer!“

Gemeinsam mit drei weiteren Slamern darf Finnja jetzt beim Bundesfinale für Hamburg antreten und sich mit den 70 besten Slamern aus der gesamten Bundesrepublik messen. „Jetzt geht alles auf einmal ganz schnell“, so Finnja im Interview.

Vom 17. bis 21. September findet das U20 Bundesfinale in der Landeshauptstadt Kiel in der Kieler Pumpe statt. Alle, die Finnja vor Ort unterstützen möchten, können über offizielle Ticketportale wie eventim.de Karten zum Preis von etwa zehn Euro erwerben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert