zur Navigation springen

Vortrag : Finanzministerin sagt für Frauenempfang zu

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Frauen–Macht–Geld“ ist das Motto des 28. Frauenempfangs der Stadt Elmshorn am Sonntag, dem 26. Januar, um 11 Uhr im Kollegiumssaal des Rathauses. Der doppeldeutige Titel verweist auf den Zusammenhang der Faktoren Geld und Macht für Frauen und lässt sich gleichzeitig als Handlungsaufforderung verstehen.

shz.de von
erstellt am 17.Jan.2014 | 21:39 Uhr

Erstmalig begrüßen in diesem Jahr zwei Herren die Gäste: Detlef Witthinrich, Vorsitzender des Ausschusses für Gleichstellung, Soziales und Sicherheit, eröffnet die Veranstaltung, und Bürgermeister Volker Hatje, erst seit Jahresbeginn offiziell im Amt, spricht ein Grußwort.

Als Gastrednerin hat ein engagiertes Team aus Politikerinnen aller Rathausfraktionen und der Gleichstellungsbeauftragten Maren Schmidt die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) gewinnen können. In ihrem Vortrag wird sie zwischen den Aspekten „Geld und Macht“, „Lobbys in der Politik“, „Die Quote – ein weites Feld“, „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ und ihren eigenen Erfahrungen als Ministerin für Finanzen einen Schwerpunkt wählen.

Die begleitende Ausstellung „Moneta“ des Frauenmuseums Bonn verdeutlicht, dass Frauen andere Assoziationen zum Thema „Geld“ haben als Männer, und soll dazu anregen, das eigene Verhältnis zum Geld zu überdenken. Die Werke verschiedener Künstlerinnen und 32 erläuternde Tafeln sind noch bis zum 20. Februar während der Öffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

Der Pop-Chor „E-Motion“ begleitet den Frauenempfang musikalisch. Die Sparkasse Elmshorn unterstützt die Ausstellung und ist, wie auch der Landfrauenverein Nordende und Umgebung e. V. und der BPW Schleswig-Holstein West e.V. (Business and Professional Woman) mit einem Informationsstand vertreten. Für Kinder gibt es viel Spiel und Spaß im „Kinderkeller“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert