zur Navigation springen

Hobby : Filigrane Figuren in alter Basteltechnik

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ihre selbst gefertigten Papier-Weihnachtssterne fanden auf dem Weihnachtsbasar der Freien Wohlfahrtsverbände großen Anklang. Doch nicht nur die filigranen Sterne in verschiedenen Größen interessierten die Standbesucher, sie wollten auch etwas über die Basteltechnik, die Heide Klüh so perfekt anwendet, erfahren.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2015 | 19:10 Uhr

Quilling heißt die Basteltechnik, die die 74-Jährige für sich entdeckt hat. „Ich habe schon immer gerne gebastelt und gewerkelt. Vor drei Jahren hat mich meine Tochter auf Quilling aufmerksam gemacht“, erzählt Heide Klüh. Sie ist begeistert von der Basteltechnik, die aus der Zeit der Renaissance stammt. Mönche und Nonnen haben die Technik erfunden. Sie haben die Papierstreifen, die aus dem Zuschneiden von Büchern als Reste entstanden waren für filigrane Dekorationen auf Büchern und Bilder verwendet. Die Papierstreifen, die Heide Klüh mit einem speziellen Quillingstift zu Kreisen beziehungsweise Spiralen aufgedreht, um daraus dekorative Formen und Figuren zu formen und zu kleben, lässt sie sich aus Dänemark zuschicken.

Ein Stern besteht aus sechs gedrehten und geklebten Papierstreifen, die zuvor halbiert wurden. Die Verzierungen werden aus geviertelten Papierstreifen gedreht und eingeklebt. Damit der Stern schon während der Herstellung seine Festigkeit erhält, werden die Elemente auf einer Unterlage festgesteckt. Jeder Stern ist ein Unikat, denn auch wenn seine Sternenelemente gleich sind, so fallen doch die gedrehten und dann eingeklebten Verzierungen immer wieder anders aus.

Auch Enkeltochter Antonia hat Heide Klüh für die Basteltechnik Quilling begeistert. Die Neunjährige hat vor drei Jahren ihre ersten Sterne gedreht. Sie fertigt auch gerne Sterne aus bunten Papierstreifen an. Etwa 25 Minuten bastelt Heide Klüh an einem Stern. Manchmal lässt sie das Bastelmaterial auf dem Wohnzimmertisch liegen, um alles gleich griffbereit zu haben. „Für mich ist das Quillen Entspannung, ich höre dabei Musik“, so die Neu-Tornescherin. Vor einem Jahr ist sie aus Holm in das Wohngebiet „Tornesch am See“ gezogen. „Es gefällt mit gut hier. Wir pflegen eine gute Nachbarschaft“, betont sie. Die ersten Quilling-Sterne 2015 hat Heide Klüh bereits im September gemütlich auf ihrem Balkon gebastelt. Auf dem Weihnachtsmarkt hat sie viele Sterne verkauft und auch im Familien- und Bekanntenkreis Freude damit bereitet. Nun ist die Sterne-Saison erst einmal vorbei. Doch Heide Klüh gehen die Ideen nicht aus. Für das Frühjahr plant sie Vögel in der Quilling-Technik aus farbigen Papierstreifen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert