zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 01:40 Uhr

Enkeltrick : Fiese Form der Abzocke

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es ist eine besonders fiese Methode der Abzocke – der „Enkeltrick“. Täter täuschen dabei eine Verwandtschaft zum stets älteren Opfer vor und zudem ihre finanzielle Notlage.

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2011 | 20:06 Uhr

Zunächst am Telefon, später an der Haustür. Denn viel zu oft wird den Betrügern geglaubt. Opa oder Oma möchte seinem in offensichtlichen Schwierigkeiten steckenden Enkel helfen –mit viel Bargeld. In der Regel werden fünfstellige Beträge verlangt. Verläuft das Telefonat positiv aus Sicht des Täters und hat der Angerufene seine Adresse mitgeteilt, gibt es in der Regel schon bald Besuch. Ein „Freund“ oder der vermeintliche Enkel selbst bitten dann darum, mit ihm zur Bank zu fahren.

Die Mitglieder des Kriminalpräventiven Rats (KPR) der Stadt haben sich mit dieser Betrugsform auseinandergesetzt und sind einem Vorschlag der Polizei gefolgt. Stationsleiter Frank Lassen hatte in Hamburg ein den Enkeltrick thematisierendes Plakat entdeckt, das von der Polizei der Hansestadt in Umlauf gebracht worden war. Es gelang, auch in Rücksprache mit dem Designer, die Druckvorlage für das Plakat zu erhalten. Daraufhin wurden Din-A-3-Plakate hergestellt, versehen mit dem Uetersen-Wappen und dem Logo der Sparkasse Südholstein, die das Projekt des KPR finanziell unterstützt hat. Die auf Uetersen zugeschnittenen Plakate in den Größen Din-A3 und Din-A4 sollen flächendeckend im Stadtgebiet verteilt werden. Auch sollen die Plakate Organisationen zur Verfügung gestellt werden, die viel mit Senioren zu tun haben. Die Plakate können bei der Stadtverwaltung (Bürgerbüro) abgefordert werden.

Tipps der Polizei: Seien Sie misstrauisch bei solchen Telefonaten; Geben Sie keine Details zu ihren familiären und finanziellen Details preis; Halten sie nach einem Anruf Rücksprache mit einem wirklichen Angehörigen; Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen; Informieren Sie sofort die Polizei unter „110“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert