Dixie meets Boogie : Feuerwerk an musikalischen Highlights

3699941_800x544_512bc9b468417.jpg

Da hatten sie wahrlich den „richtigen Riecher“, die Männer der Jazzband „Alabama Hot Six“. Die Uetersener Dixieland-Truppe hatte zwei Künstler eingeladen, gemeinsam mit ihnen ein Konzert zu gestalten: Matthias Schlechter (Piano) und Jochen Reich (Drums). Die beiden Virtuosen ihrer Instrumente brannten ein Feuerwerk musikalischer Highlights ab. Ob im gepflegten New Orleans Style

shz.de von
25. Februar 2013, 21:27 Uhr

Der Abend in der Stadthalle an der Berliner Straße wurde vom Uetersener Sextett eröffnet. Und auch die Männer um den Trompeter Gunnar Thielemann ließen sich nicht lange bitten. Die Jazzer zogen alle Register und hatten ihrerseits ein wirklich abendfüllendes Programm dabei, das einfach Spaß machte.

Dixie meets Boogie – das Motto weckte die Lust bereits beim Lesen. Und wer eine der begehrten Karten ergatterte, der wurde alles andere als enttäuscht. Drei Stunden lang warfen sich die Musiker die Bälle zu. Das Publikum unterstützte mit fortwährendem Szenenapplaus. So ist es üblich, wenn Jazzer auf der Bühne stehen und ein Solo abgeschlossen haben.

Klatschen macht durstig und hungrig. Ricarda Veselsky und ihr Team vom Pressecafé sorgten dafür, dass auch dieses Bedürfnis gestillt werden konnte. Alles in allem war es wieder einmal ein Beweis dafür, dass die Szene lebt in Uetersen. Dass die Rosenstadt genau der richtige Ort für solche Konzerte ist. Man darf gespannt darauf sein, was die Jungs der „Alabama Hot Six“ beim nächsten Mal zeigen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert