zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. Oktober 2017 | 09:13 Uhr

Einsatz : Feuer zerstört eine Werkstatt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bei dem Brand in einer auf die Instandsetzung von historischen Fahrzeugen spezialisierten Autowerkstatt ist am Dienstag ein Sachschaden in Höhe von mehr als einer halben Million Euro entstanden. Der Besitzer des kleinen Unternehmens mit Sitz in der Elmshorner Johannesstraße kam mit einem Schock ins Krankenhaus.

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2016 | 21:42 Uhr

Der Rauchpilz war bereits weithin sichtbar, als der Alarm am späten Vormittag in der Feuerwehrzentrale auflief. Über das Radio wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten und einen längeren Aufenthalt im Freien zu meiden. Derweil bereiteten sich die Feuerwehren aus Elmshorn, Klein Nordende und Horst auf einen Löschangriff mit Drehleiter und Teleskopmastfahrzeug vor.

Trotz des riesigen Aufgebots an Gerätschaften und Feuerwehrleuten dauerte es allerdings mehr als sechs Stunden, bis der Brand endlich unter Kontrolle gebracht werden konnte. Hinweise auf Brandstiftung liegen nicht vor. Die Ermittler schließen nicht aus, dass die Ursache im Zusammenhang mit zuvor durchgeführten Arbeiten in der Werkstatt steht. Weil sich zum Zeitpunkt des Unglücks niemand in den Räumen aufhielt, gibt es keine Zeugen, aber auch keine Opfer.

Dafür ist der Sachschaden erheblich. Die Werkstatt brannte völlig aus, die drei darin abgestellten Fahrzeuge waren nicht mehr zu retten. Die Lagerhalle eines benachbarten Möbelgeschäftes wurde ebenfalls beschädigt, allerdings stand die Halle zum Zeitpunkt des Feuers leer. Dagegen konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Mehrfamilienhaus verhindert werden. Die Bewohner waren gleich zu Beginn des Einsatzes vorsorglich evakuiert worden.

Auswirkungen hatte das Feuer auch auf die Schüler einer Grundschule in der Jahnstraße. Weil die Rauchentwicklung zum Ende ihres Schultages gerade ihren Höhepunkt erreichte, konnten sie das Gebäude nicht verlassen und den Heimweg erst gegen 14 Uhr antreten. Außerdem blieben angrenzende Straßen in Folge des Feuers einige Stunden lang gesperrt. Inzwischen hat die Kriminalpolizei den Brandort beschlagnahmt und die Ermittlungen aufgenommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert