zur Navigation springen

Mehr als 100 Jahre Chorarbeit : Festtag für den Heidgrabener Chor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein passenderes Lied zum Auftakt der Festveranstaltung im Pinneberger Ratssitzungssaal zur Verleihung der Zelterplakette an die Heidgrabener Liedertafel von 1906 hätten die mit den Sängerinnen und Sängern befreundeten E-Singer (Esinger Liedertafel von 1876) gar nicht auswählen können: Sie sangen „An die Freunde“ und brachten mit zwei weiteren anspruchsvollen Liedern unter der Leitung des Gast-Dirigenten Reinhard Ernst ihr „Glückwunschständchen“ dar.

Auch der Männergesangverein Eintracht Hetlingen von 1884 entbot unter der Leitung von Olaf Polenske seinen musikalischen Glückwunsch, darunter mit dem Jägerchor aus der Freischütz-Oper.

„Es ist zu spüren, dass die Schleswig-Holsteiner gerne singen. Sie gehören zu den Laienchören, die Menschen begeistern und die Freude am Singen weitergeben“, wandte sich die Präsidentin des Sängerbundes Schleswig-Holstein Heide Simonis an die drei anwesenden Chöre und natürlich ganz besonders an die Heidgrabener Liedertafel. „Ihr mehr als 100-jähriges Wirken für die Chormusik und die Pflege von traditionellem Liedgut wird heute gewürdigt“, so die Präsidentin des Sängerbundes. Eigentlich wird die Zelterplakette zum 100-jährigen Bestehen eines Laienchores verliehen, so wie auch 1976 beim 100. Geburtstag der Esinger Liedertafel. Aber zum 100-jährigen Bestehen der Heidgrabener Liedertafel vor sechs Jahren lag der lückenlose Nachweis der 100-jährigen Chorarbeit noch nicht vor. Und so machten sich die beiden Vorsitzenden Marion Sörensen und Helga Dürkob daran, in Archiven zu recherchieren, um 100 Jahre Heidgrabener Liedertafel nachzuweisen. Dies war nicht einfach, gelang aber doch.

„Ohne Ihre Arbeit und Ihre Mühen wären wir heute nicht hier. Ihnen gebührt großer Dank. Sie haben nachgewiesen, dass in Ihrer Liedertafel seit mehr als 100 Jahren die Liebe zur Musik und zum Gesang gepflegt und weitergegeben wird“, betonte Caroline Schwarz, Beauftragte für Kultur des Landes Schleswig-Holstein in ihrer Laudatio. Sie würdigte den Einsatz der Sängerinnen und Sänger sowie von Chorleiterin Regine Winkler-Kopper bei der Pflege von traditionellem Liedgut und dem Beschreiten neuer Wege. „Sie alle haben aus der altehrwürdigen Liedertafel einen modernen Chor gemacht.“

Dass die Heidgrabener Liedertafel ein moderner gemischter Chor ist, verdeutlichten die Liedbeiträge „Shalom“, „Somebody’s knocking“ und „Masithi“, mit denen sich die Sängerinnen und Sänger für die Auszeichnung mit der Zelterplakette bedankten. Überreicht wurden die vom Bundespräsidenten verliehene Plakette mit dem Bildnis von Carl Friedrich Zelter (1758-1832; Gründer der ersten Liedertafel und Direktor der Singakademie zu Berlin) und die von Interims-Bundespräsident Horst Seehofer am 18. März unterzeichnete Urkunde von Heide Simonis und Caroline Schwarz stellvertretend für den Chor an die beiden Vereinsvorsitzenden Marion Sörensen und Helga Dürkob.

Marion Sörensen dankte im Namen ihrer Chor-Mitstreiter, machte deutlich, wie wichtig das Singen für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist und brachte die Hoffung zum Ausdruck, dass auch in der nächsten Generation die Freude am gemeinsamen Singen nicht verloren geht.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Mai.2012 | 20:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert