zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 06:58 Uhr

HaseldorferJubiläum : Fest rund um den Maibaum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als das Dorf die erste urkundliche Erwähnung vor 800 Jahren feiern konnte, ist diese Veranstaltung aus der Taufe gehoben worden. Die Landfrauen und die Feuerwehrleute stellten damals erstmals den Maibaum auf. Nun kann 825-Jahre-Haseldorf begangen werden und die Veranstaltung am Freitag, 1. Mai, die mittlerweile zur Tradition geworden ist, gehört natürlich auch zum Festprogramm.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2015 | 22:06 Uhr

Während eines Pressegesprächs in der Feuerwache wurde das Programm vorgestellt. Alle zwei Jahre wird der Maibaum aufgepflanzt, und zwar auf der Wiese vor der Feuerwache. „Der Ablauf ist ähnlich wie in der Vergangenheit“, sagt Inga Markmann, Vorsitzende des „LandFrauenVereins „Haseldorfer Marsch“.

Los geht es um 14 Uhr mit dem Einmarsch des Spielmannszuges der Feuerwehr Haselau, der ein kleines Platzkonzert gibt. Dann ziehen die Blauröcke die 15 Meter große Kiefer hoch. Es ist übrigens der zweite Baum in der 25-jährigen Geschichte. Dieser war von einem Feuerwehrmann in der Nähe des Falkensteiner Ufers ausgesucht und geschlagen worden. Steht das Symbol des Frühling, hat die Liedertafel Haseldorf ihren Einsatz. Die Sänger werden eine fünf mal zwei Meter große Nachbildung der Kirche St. Gabriel übergeben, die aus Kornähren gefertigt worden ist.

Kein Maibaum ohne Bändertanz. Den führt die Tanzgruppe der Landfrauen unter der Leitung von Ulla Wittke auf. Übrigens sucht die Truppe Verstärkung. Wer sich den traditionellen Tänzen verpflichtet fühlt, kann die Mitglieder am 1. Mai gern ansprechen. Zum Abschluss des offiziellen Programms zeigt die Trampolingruppe des TV Haseldorf, was sie drauf hat. Die Jung-Akrobaten unter der Leitung von Elvira Prehn sind zwischen acht und zwölf Jahre alt. Dann beginnt der Klönschnack und da zeigen Landfrauen wie Feuerwehrleute, was sie auch sehr gut können. Die Damen glänzen sicher wieder mit ihren Torten und die Kameraden sorgen für lecker Gegrilltes. Es gibt Spiele für den Dorfnachwuchs und das DRK backt Waffeln. Zur Tradition gehört es auch, dass Feuerwehr und Landfrauen einen Teil des Erlöses spenden. 2013 wurde eine Dartscheibe für den Jugendtreff der St. Gabrielkirche angeschafft und die Jugendfeuerwehr Haselau unterstützt, in der auch der Haseldorfer Nachwuchs die ersten Schritte auf dem Weg zum Brandbekämpfer macht. Da offizieller Veranstalter in diesem Jahr die Gemeinde ist, werden sich Vertreter von Landfrauen und Feuerwehr nach dem 1. Mai mit Bürgermeister Uwe Schölermann zusammensetzen, um über die Spende zu beraten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert