zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 00:55 Uhr

Erster Schultag : Fest gegründet wie ein Baum

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nein, entspannt waren sie nicht, die Mädchen und Jungen, die seit Mittwoch die erste Klasse in Haseldorf und Hetlingen besuchen und zuvor mit einer Feier in der Haseldorfer Kirche in die Schulgemeinschaft aufgenommen wurden. Das wäre vielleicht auch ein bisschen viel verlangt gewesen. Aber sie waren ohne Angst vor dem Weg, der vor ihnen liegt. Es gebe auch keinen Grund zur Sorge, hatte Schulleiter Joachim Kähler die Neuankömmlinge gleich zu Beginn der Einschulungszeremonie beruhigt.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2014 | 19:34 Uhr

In Haseldorfs Pastor Helmut Nagel hatten die Abc-Schützen einen großen Bewunderer. „Ihr könnt schon eine ganze Menge und bringt viel mit an eurem ersten Schultag“, sagte er und zählte anschließend auf, was er damit meinte: Grimassen scheiden, ein freundliches Gesicht machen, lachen oder auch ein „a“ singen. In den nächsten Jahren, so der Pastor weiter, komme nun noch eine Menge an Können hinzu, etwa das Lesen und Schreiben. Im Gepäck hatte Nagel für jede Klasse das gezeichnete Bild eines Baumes, das zukünftig in den beiden Klassenräumen hängen wird. „Ein Baum ist fest gegründet, den wirft so schnell nichts um. So seid ihr auch“, sagte er. Die Kinder seien eingebettet in den Kreis aus Familie, Paten und Freunde, würden von vielen Menschen auf ihrem Weg begleitet und unterstützt. Daran sollten die Baumbilder die Schüler erinnern. Blätter sollen die Bäume auch noch bekommen. Dazu setzen die Kinder in den kommenden Tagen ihre Fingerabdrücke auf die Äste.

Die sieben in Hetlingen eingeschulten Kinder werden Teil der Familienklassen, in der altersübergreifend unterrichtet wird. Betreut werden die jüngsten Kinder von Lehrerin Britta Steffan. Die Haseldorfer Grundschule freut sich ebenfalls über eine neue Klasse, die 28 Kinder besuchen. Die Betreuung teilen sich die beiden Lehrerinnen Ulrike Arntz und Jutta Rietzschel. Während der Einschulung bat Joachim Kähler die Eltern um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Sprechen Sie uns frühzeitig an, wenn es mal nicht rund läuft“, bat er und forderte die Familien gleichzeitig dazu auf, den Kindern in den kommenden Wochen besonders gut zuzuhören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert