Jubiläum : Feierfreudig und lernfähig

3574082_800x229_50732b15414fc.jpg
1 von 2

Am 9. Dezember 1892, also vor 120 Jahren ist der Männergesangverein „Concordia“ in Hohenhorst gegründet worden. Motto: „In Freud und Leid zum Lied bereit.“ Dieses Jubiläum wollen die Sänger gebührend feiern, denn sie gehören dem ältesten Verein der Gemeinde an. Am Sonnabend, 20. Oktober, wird ab 15 Uhr ein Chorkonzert im Vereinslokal, dem „Jägerkrug“ organisiert.

shz.de von
08. Oktober 2012, 21:34 Uhr

„Feierfreudig“ müssen bereits die Gründer gewesen sein, so der Vorsitzende Rolf Herrmann, der zusammen mit Gunter Küchler und Dieter Günther das Jubiläumsprogramm vorstellte. Kurz nach der Gründung wurde der erste Ball organisiert und zum zweiten – nur wenige Monate später – lud man sich die Haselau-Haseldorfer Liedertafel ein. Die Gäste diagnostizierten, dass die Hohenhorster „nicht in allen Stimmen so taktfest“ waren. Jedoch erklärten sie ihre „Bewunderung“ über die „rasanten Fortschritte“ in der kurzen Zeit des Bestehens. „Wir waren und sind auch heute lernfähig“, so Herrmann, der damit auch auf die aktuelle Arbeit unter der Chorleiterin Alla Kuklja blickt. Zwar liegt die erste Satzung vor, zum Vorsitzenden wurde Carl Flügger gewählt, doch sind frühe Unterlagen nur spärlich erhalten. Umfangreicher wird ab 1925 das Wissen über die Geschichte der Concordia. Das damals begonnene Protokollbuch ist noch heute in Gebrauch.

Während des Ersten und des Zweiten Weltkrieges ruhte die Sangestätigkeit. 1925 und 1948 wurde der Chor reaktiviert. Bendix Behrens – er stand bereits von 1925 bis 1933 an der Spitze des Vereins – lenkte die Geschicke der Gruppe am Beginn der Bundesrepublik. Dorfschullehrer waren mit H. Kordts und Fritz Klostermann nach der Gründung sowie nach dem Zweiten Weltkrieg als Chorleiter aktiv. Legendär in den zwanziger und dreißiger Jahren der Ruf der Hauskapelle des Uetersener „Tivoli“, aus der mit Adolf Ulrich Senior und Junior zwei Dirigenten rekrutiert werden konnten. Große Bedeutung für die Entwicklung des Chorgesanges kommt Günter Kolodziej zu, der von 1954 bis 1997, also über 40 Jahre die Concordia leitete.

24 aktive Sänger hat die Gesangsgruppe heute, die sich immer Donnerstagsabend im Jägerkrug zur Probe treffen. „Singen stärkt Herz und Gemüt“, wirbt Herrmann, denn neue Sänger sind immer willkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert