Wahl : FDP: Klampe wieder Kandidat

3698922_800x537_512a589693aa8.jpg

Die Freien Demokraten im Kreis haben jetzt auch beschlossen, wer aus dem Kreis Pinneberg auf die Landesliste für die liberalen Bundestagskandidaten kommt: Im Ellerbeker Kulturtreff entschieden sich alle anwesenden und wahlberechtigten Freidemokraten einstimmig wieder für den 58jährigen Olaf Klampe aus Pinneberg.

shz.de von
24. Februar 2013, 19:12 Uhr

Auf welchen Platz der Landesliste Klampe kommt, werde am 16. März in der Halle 400 in Kiel entschieden, so FDP-Kreisvorsitzender Günther Hildebrand. Auch hier scheinen die Zeiten für die schleswig-holsteinischen Freidemokraten rau, denn über den Spitzenplatz für Wolfgang Kubicki sei gar nicht erst diskutiert worden – nur so viel über die innerparteiliche Demokratie monierte Hildebrand.

Ehrengast auf der Ellerbeker Wahlkreis-Mitgliederversammlung war der scheidende Bundestagsabgeordnete Jürgen Koppelin aus Bad Bramstedt, ein Urgestein der schleswig-holsteinischen Freidemokraten und deren Landes-Ehrenvorsitzender, der jetzt sein Bundestagsmandat aus Altersgründen aufgibt und lieber mit Sponsoren die Ausbildung Jugendlicher aus Thailand, Vietnam und Kambodscha fördern möchte und zukünftig zwischen Bad Bramstedt und Hanoi statt nach Berlin pendelt.

Die FDP habe auf Bundes- und Landesebene in der Regierungskoalition sehr viel erreicht, lobte Koppelin die eigene Partei. Da sei einmal die Wirtschaftspolitik, die zu erheblichen Steuermehreinnahmen geführt habe und keine Neuverschuldungen im Haushalt zu verzeichnen hat.

Er kritisierte aber auch ganz aktuell die Streiks des Sicherheitspersonals am Flughafen Hamburg. Die würden mit ihren Ausständen ganz Norddeutschland tyrannisieren. Auch in der Gesundheitspolitik habe die FDP viel erreicht, da sei einmal der Wegfall der Praxisgebühr und die bessere finanzielle Ausstattung bei den Krankenkassen.

Es habe aber auch sehr gegensätzliche Ansichten in der Koalition mit der CDU gegeben, so in der Sozialpolitik. Die CDU- Sozialpolitiker vom Arbeitnehmerflügel bezeichnete Koppelin als „Herz-Jesu-Marxisten“, gegenüber denen sich die FDP als Partei mit Ecken und Kanten zeigen müsse, an den sich die Wählerinnen und Wähler auch ruhig einmal reiben könne. Olaf Klampe stellte sich als aktiver Wahlkämpfer vor, der sich auch gern kritischen Fragen stellt und sich darauf freue, gegen „so einen linken Gleichmacher wie Dr. Ernst Dieter Rossmann von der SPD“ antreten zu können. „Wir haben noch nie so viel Menschen in Arbeit gehabt“ meinte Klampe, „Trotzdem behaupten viele, es habe auch noch nie so viel Armut gegeben“. Das könne aufgrund der Arbeitsmarktzahlen so ja nun wirklich nicht angehen, zweifelte der Bundestagskandidat der Kreis Pinneberger FDP.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert