Fussball : FCU II stürzt den nächsten Spitzenreiter

Am 9. Oktober hatten die 2. Herren des FC Union Tornesch daheim ein 2:2-Remis gegen den SSV Rantzau II erreicht, was für den Gegner den Verlust von Platz eins der Kreisklasse 4 bedeutete.

Avatar_shz von
18. Oktober 2011, 20:49 Uhr

Eine Woche später gastierte die Union-Reserve beim neuen Spitzenreiter SV Hörnerkirchen, gewann dort mit 4:3 – und stürzte damit den nächsten Tabellenführer! „Wir wollten an die Leistung vom Vorwochenende anknüpfen, was uns auch gelungen ist“, strahlte FCU-Coach Mustafa Artar am Sonntag mit der Abendsonne um die Wette.

Bereits nach zehn Minuten gingen die Gäste in Führung: Artur Koziol spielte einen schönen Pass in die Tiefe auf Andre Jahn, der mit einem strammen 20-Meter-Schuss dem SVH-Torwart keine Abwehrchance ließ. „Unser Gegner spielte sehr hart, sodass wir nach 20 Minuten unseren Libero Eugen Knoll, der rüde gefoult worden war, verletzt auswechseln mussten“, klagte Artar. Wenig später stand es am Schulweg in Brande-Hörnerkirchen aber 0:2, als ein SVH-Spieler ein Eigentor produzierte (21.). Dabei blieb es bis zur Pause und auch in der zweiten Halbzeit waren die Tornescher zunächst stets Herr des Geschehens, ehe sie sich nach 65 Minuten einen Abwehrfehler leisteten, den „Höki“ zum 1:2 nutzte. „Wir wussten, dass Hörnerkirchen im zweiten Durchgang den Druck und die Härte noch erhöhen würde, und haben deshalb auf Konter gespielt“, erklärte Artar seine Taktik, die aufging: Nach einem langen Pass aus der eigenen Spielfeldhälfte verlängerte Akin Ayten den Ball zu Roberto Scalisi, der eiskalt mit seinem 1:3 den alten Zwei-Tore-Abstand wieder herstellte (68.).

Dann verletzte sich nach einem weiteren Foul der Hausherren auch Union-Spielmacher Koziol und konnte ebenfalls nicht weiterspielen (74.). Doch nur eine Minute später erhöhte Scalisi, der in der Vorwoche noch ein „Chancentod“ gewesen war, nach einem weiteren langen Pass, den Jahn aus der eigenen Hälfte geschlagen hatte, auf 1:4. „Hörnerkirchen blieb allerdings gefährlich und kam immer wieder zu guten Torchancen“, berichtete Artar. In der 90. Minute stand es noch 1:4, doch Schiedsrichter Thomas Heil (von der SV Lieth) wollte einfach nicht abpfeifen. In der 91. Minute fiel das 2:4, in der 93. Minute das 3:4 ... „Nach sechs Nachspiel-Minuten hat der Referee dann endlich abgepfiffen – ich denke, wenn das Spiel noch etwas länger gegangen wäre, hätte es 4:4 gestanden“, so Artar, der abschließend betonte: „Wir haben einen verdienten Arbeitssieg gefeiert!“ Schade, dass die Union-Reserve vor ihren beiden Spielen gegen die Top-Teams dreimal in Folge verloren hatte – denn deshalb liegt sie als Tabellen-Fünfter schon zehn Punkte hinter dem Rang-Dritten Hörnerkirchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert