zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. September 2017 | 05:11 Uhr

Hallenfußball : FCE wankt, aber gewinnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der gastgebende FC Elmshorn, der in der Landesliga als Spitzenreiter überwintert, gewann am Montag, dem 2. Weihnachtsfeiertag, das 33. Weihnachtsturnier um den Pokal der Stadt Elmshorn. Das klar favorisierte Team von FCE-Coach Bert Ehm startete mit einem 5:1-Kantersieg gegen Rot-Weiß Kiebitzreihe (in Schleswig-Holsteins A-Kreisklasse Steinburg ebenfalls Tabellenführer) optimal ins Turnier. FCE-Regisseur Patrick Ziller und seine Mitstreiter spielten schönen und schnellen Hallenfußball. Für die Gruppen-Gegner ging dies zu schnell: Das Ehm-Team wurde souverän Gruppen-Sieger.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2011 | 20:36 Uhr

Die mit zwei Niederlagen gestarteten Kiebitzreiher zogen im letzten Spiel der Gruppe A durch einen 2:0-Sieg noch an Holsatia/Elmshorner MTV (Kreisliga 8, wäre mit einem Sieg selbst Gruppen-Zweiter gewesen) sowie am punktgleichen SV Hörnerkirchen (Kreisklasse 4) vorbei und als Zweiter ins Halbfinale ein. Dieses verpasste die SV Lieth (Landesliga) in der Gruppe B, obwohl sie sieben Punkte holte. Der Grund dafür: Titelverteidiger Gencler Birligi Elmshorn (Kreisklasse 8) gewann das letzte Spiel gegen den TSV Sparrieshoop (Bezirksliga), der das Weiterkommen bereits sicher hatte, mit 3:1 – so kamen sowohl „Sparri“ als auch Gencler auf neun Zähler. Chancenlos waren die 1. Herren des Moorreger SV (siehe Extra-Bericht). Im Halbfinale traf der Gastgeber FCE auf Titelverteidiger Gencler. Vom Drei-Klassen-Unterschied, den es im Punktspiel-Betrieb gibt, war auf dem Parkett der Sporthalle der Erich-Kästner-Gesamtschule (ehemals KGSE-Halle) nichts zu sehen. Patrick Scheidt und Ömer Aygün trafen für den FCE, doch Asan Saliev und Sekunden vor dem Ertönen der Schlusssirene Nihat Meric glichen für Gencler aus. Im fälligen Neunmeterschießen trafen mit Jan Lüneburg, Scheidt und Antonio Ude alle drei FCE-Schützen, während FCE-Keeper Tim Brüggemann den Versuch von Genclers Sven Schultz parierte. „Ich fand es beeindruckend, dass Bert Ehm bei diesem Spiel ruhig geblieben ist“, zollte Mirco Seitz (Moorrege), Coach der FCE-A-Jugend, seinem Trainerkollegen Respekt.

Im zweiten Semifinale eliminierte Kiebitzreihe die Sparrieshooper mit 2:1, so dass es im Finale zur Neuauflage des Eröffnungsspiels kam. Nun hielten die „Kiebitze“ aber deutlich besser mit: Benkovic traf doppelt für die Rot-Weißen, doch Len Strömer (2 Tore) und Patrick Ziller schossen den FCE zum 3:2-Sieg. Damit sicherte sich der Gastgeber ein Preisgeld von 350 Euro; Kiebitzreihe, das 200 Euro erhielt, stellte mit Bastian Clasen, dem Sohn von RWK-Coach Uwe Clasen, den Torschützenkönig (fünf Treffer), der ebenso wie der Turnier-Dritte Sparrieshoop 50 Euro erhielt. Für den FCE war es der insgesamt dritte Triumph beim Weihnachtsturnier und der erste seit 2006.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert