zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

16. Dezember 2017 | 14:09 Uhr

Fußball : FCE verliert Pokal-Finale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schade! Exakt 20 Jahre, nachdem der FTSV Rasensport Elmshorn den Hamburger Verbandspokal gewann (im Finale 3:1 gegen KS Polonia), verpasste der Nachfolgeverein FC Elmshorn den Triumph im Oddset-Pokal nur hauchdünn. Am Pfingstmontag verloren die Elmshorner das Finale beim klassenhöheren Pokal-Titelverteidiger SC Victoria Hamburg unglücklich mit 1:2 nach Verlängerung.

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2013 | 21:10 Uhr

Im Stadion Hoheluft, in dem 4044 Zuschauer trotz Regen für beste Stimmung sorgten, tasteten sich die beiden zurzeit wohl besten Hamburger Amateur-Teams („Vicky“ kämpft in der Regionalliga Nord um den Klassenerhalt, der FCE peilt als Oberliga-Meister den Aufstieg in diese Spielklasse an) nicht lange ab. Jan Lüneburg (5.) und Patrick Ziller (10.) gaben die ersten Elmshorner Torschüsse ab, denen es aber noch an Präzision fehlte. In der 14. Minute gingen plötzlich die Hamburger in Führung: Jakob Sachs spielte links einen Steilpass zu Benny Moritz Hoose; FCE-Kapitän Dennis Gersdorf rutschte weg und Hoose tunnelte den FCE-Keeper Ole Springer aus spitzem Winkel zum 1:0. Die Elmshorner benötigten einige Zeit, um sich von diesem Schlag zu erholen, und mussten froh sein, nicht höher in Rückstand zu geraten: Hoose köpfte erst knapp vorbei (24.), dann ging sein 20-Meter-Lupfer an die Latte (29.). Die Krückaustädter konnten erst nach der Pause offensiv wieder in Erscheinung treten und sich in die Partie zurückkämpfen. Victorias Abwehr stand aber zunächst gut: Immer wieder klärten die Innenverteidiger Marcus Rabenhorst und Patrick Schumann vor Jan Lüneburg und später auch vor dem eingewechselten Antonio Ude, zudem fing SCV-Keeper Tobias Grubba zahlreiche Flanken sicher weg. In der 78. Minute fiel aber der Ausgleich, den die zahlreichen mitgereisten FCE-Anhänger frenetisch feierten: Nach einem Steilpass spritzte Tim Jeske mit vollem Risiko in den Ball hinein und grätschte ihn aus zwölf Metern rechts am verdutzten Springer vorbei zum 1:1 ins Netz. Bis zum Ende der regulären Spielzeit dränten die Elmshorner auf das Führungstor, konnten sich aber keine klare Chance mehr erspielen, so dass es in die Verlängerung ging. In dieser erwischten die Gäste eigentlich den besseren Beginn – doch Victorias Spielmacher Roger Alexander Stilz jagte den Ball aus 25 Metern zum 2:1 in den Winkel. Mit dem Mute der Verzweiflung rannten die Elmshorner bis zum Ende weiter an – aber Jeske schoss freistehend oben rechts vorbei (115.), so dass sich der Oberliga-Meister nicht mehr ins Elfmeterschießen retten konnte. Als Referee Ralph Vollmers ohne eine einzige Nachspielzeit-Minute abpfiff, sanken die FCE-Spieler enttäuscht zu Boden, hatten sie doch trotz einer in der zweiten Halbzeit und der Verlängerung starken Leistung den Oddset-Pokal-Sieg und die Qualifikation für den DFB-Pokal verpasst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert