Kooperation : Faszinierende Reise durch die Musik

3271216_800x395_4ea5af92e70a7.jpg
1 von 2

Pastor Henning Matthiesen und Alexander Krol, Leiter der gleichnamigen Musikschule an der Esinger Straße, hatten den Konzertbesuchern in der Tornescher Kirche nicht zu viel versprochen, als sie einen „bezaubernden Abend“ mit zwei tollen und engagierten Künstlern ankündigten.

Avatar_shz von
24. Oktober 2011, 20:31 Uhr

Was Karolin und Markus Schell den Musikinteressierten boten, war auf hohem Niveau, kurzweilig, informativ und einfach faszinierend. Das in Hamburg lebende Künstlerehepaar – in den Ankündigungen wurde noch von Karolin Nehr geschrieben, aber sie heißt nun Schell – sang und spielte sich schnell in die Herzen der mehr als 100 Zuhörer. Für das Konzert war eigens der Flügel aus dem Kirchenzentrum in die Kirche gebracht worden. Markus Schell spielte darauf als Solist und begleitete seine Frau, die mit ihrer hellen Sopran-Stimme Liedern und Songs von Klassik bis Pop zum Teil in interessanten eigenen Arrangements eine ganz besondere Note gab.

Im ersten Teil des Konzertes widmeten sich die beiden Künstler bei ihrer Reise durch die Musik der Klassik und Romantik. Die Werke – Gesang und Einzelmusikstücke – reichten von Brahms „Melodien zieht es mir“ , Schuberts „Heidenröslein“ auf Goethes Gedicht, das er während seines Studienaufenthaltes in Straßburg der elsässischen Pfarrerstochter Friederike Brion gewidmet haben soll, bis hin zu Schuberts Kunstlied „Forelle“, einer italienischen Arie sowie der Adele-Arie „Mein Herr Marquis“ aus der Strauß-Operette „Fledermaus“, Klaviermelodien von Rubinstein sowie Mozarts „Themen in drei Variationen“ und „Türkischer Marsch“.

Nach der Pause, in der sich die Zuhörer bei Getränken und Snacks stärken und ihre ersten Konzerteindrücke austauschen konnten, setzten Karolin und Markus Schell ihre Reise durch die Musik mit modernen Klängen und Songs fort. Darunter auch „Somewhere over the rainbow“ sowie der Jazz-Titel „It don't mean a thing“.

Durch das Programm führten die jungen Künstler (beide Jahrgang 1982, Musikpreisträger bereits in jungen Jahren) mit Erklärungen zu den Werken, den Komponisten und kleinen Anekdoten selbst. Das Publikum war begeistert und dankte mit viel Applaus für einen wiederum sehr gelungenen Abend in der Reihe „Musik in der Kirche“, die Pastor Henning Matthiesen und der Musiker und Musikschulleiter Alexander Krol 2010 ins Leben gerufen haben.

Alexander Krol kennt Karolin und Markus Schell seit vielen Jahren aus seiner Arbeit als Pianist und Musikpädagoge. Beide geben unter anderem auch an seiner Tornescher Musikschule Unterricht. Und sie freuten sich, dass unter Konzertbesuchern in der Kirche auch einige ihrer Tornescher Schüler waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert