Museum an der Parkstraße : Faszination Kuscheltier

3693062_800x742_51228a4a8d238.jpg

Mit diesem Zulauf hat Monika Drechsler, ausgewiesene Puppen- und Teddydoktorin aus Kaaks bei Itzehoe, nicht gerechnet. Nachdem auf die Anwesenheit der Fachfrau im stadt- und heimatgeschichtlichen Museum an der Parkstraße in den UeNa hingewiesen worden war, gab es am Sonntag geradezu einen stürmischen Zulauf. Um 14 Uhr, als die Tür durch die ehrenamtlichen Betreuer vom Museumsverein aufgeschlossen wurde, warteten schon eine ganze Reihe Besucher, die mit ihren „kranken“ Puppen und Bärchen auf Hilfe hofften. Zu lange schon hatten diese in Schubladen und Schränken weggesperrt zugebracht. Weil sich niemand um sie kümmern konnte. Wer weiß schon, wie man einen abgerissenen Puppenarm wieder anflickt? Oder gar ein abgefallenes Bärenauge? Wer kann den Teddy wieder zusammenflicken, wenn dieser unter zu innigen Kuscheleinheiten „gelitten“ hat?

shz.de von
18. Februar 2013, 21:05 Uhr

So kam Monika Drechsler gerade zu rechter Zeit. Eigentlich wollte sie nur ausgeführte Arbeiten zurückgeben. Bekanntlich weilte sie bereits Ende des vergangenen Jahres in Uetersen. Schon damals hatte sie etliche Arbeiten erhalten, sodass sie alleine die Uetersener Aufträge über mehrere Wochen hinweg beschäftigt hatten.

Doch eine Ausgabe traf auf zwei Annahmen, sodass die gute Frau am Ende der dreistündigen „Sprechzeit“ einen ganzen Berg von Puppen und Bären in ihr Auto verstauen konnte. Wann kommt sie wieder?

Ob sie es bis Ostern schaffe, wisse sie noch nicht. „Vielleicht brauche ich auch noch einige Wochen länger“, so Monika Drechsler.

Ganz besonders gefreut hatte sie sich über einen größeren Pappkarton. Inliegend: eine defekte Puppenstube. Ob sie sich nicht auch solcher Dinge annehmen wolle, wurde sie gefragt. Sonst wanderten die Sachen auf den Müll. Doch Monika Drechsler zeigte sich ob der Dinge hellauf begeistert und nahm den Karton gerne an.

Der nächste Öffnungstermin des Museums ist am Sonntag, 3. März. Besucht werden können die Räume in der Zeit von 14 bis 17 Uhr. Die Cafeteria ist auch dann wieder geöffnet. So langsam bereitet man sich im Verein auch auf die Osterausstellung vor. Diese Schau mit österlichen Besonderheiten wird zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal gesondert vorgestellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert