zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

20. Oktober 2017 | 18:27 Uhr

Kultur : Exkursion zum Romanthema

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Am Sonnabend, 14. April, gibt es eine öffentliche Führung über das Gelände des Klosters zum Thema des Romans von Brigitte Beil „Eiswinter“. Beginn ist um 15 Uhr. Treffpunkt ist der Buswendeplatz am Buttermarkt. Die Kosten belaufen sich auf drei Euro (Kinder und Schüler genießen freie Teilnahme). Die Führung erfolgt durch Elsa Plath.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2012 | 21:43 Uhr

Anmeldungen werden unter 04122/2471 entgegengenommen. Seit etlichen Monaten ist ein Roman im Buchhandel zu haben, dessen erster Schauplatz Plön, und dessen 2. Schauplatz Uetersen ist. „Eiswinter“ heißt er, der im ausgehenden 17. Jahrhundert spielt, die wahre Geschichte des Schwarzen Trompeters Christian Gottlieb aus Plön zum Thema hat und von der großen Liebe zwischen ihm und der Plöner Ratsherrentochter Gertrud Radeleff erzählt. In Uetersen lebte und arbeitete zu jener Zeit der Feldherr des Löwendahlschen Regimentes, ein angesehener Mann namens Gansberg. Dieser war verheiratet mit einer „Mohrin“, wie die Leute sagten. Vor ihrer Verheiratung stand diese als Kammerfrau in Diensten der dänischen Königin, die ihr als Heiratsgut einen „Edelhof“ in Uetersen kaufte. Dort lebte das Ehepaar mit ihren „schwarz-gelben Kindern“ wie die Leute ebenfalls sagten. Sie wurden in der alten Klosterkirche getauft. Diese ist freilich verschwunden, aber, gemalt in voller Größe, hängt in der jetzigen Klosterkirche das Bild des Uetersener Pastors Claussen, der die Kinder getauft hat. Wer nun gerne den Uetersener Schauplatz des Romans kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen, diese Örtlichkeiten zu erkunden. Elsa Plath wird dabei auch erläutern, was ein „Edelhof“ gewesen ist und wo dieser gewesen sein kann. Wer den Roman nicht kennt, sollte sich vorab mit ihm beschäftigen, um alle Hintergründe zu verstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert