Uetersen : Ewer Gloria muss vorerst in Elmshorn bleiben

Der Ewer „Gloria“ ist seit Jahren zu Gast in Uetersen. Begehrt sind die Fahrten nach Stade. Auch Mitglieder des Automobilclubs Uetersen (ACU) buchten einst diese Passage. Die diesjährige Fahrt nach Niedersachsen startet in Elmshorn.
Der Ewer „Gloria“ ist seit Jahren zu Gast in Uetersen. Begehrt sind die Fahrten nach Stade. Auch Mitglieder des Automobilclubs Uetersen (ACU) buchten einst diese Passage. Die diesjährige Fahrt nach Niedersachsen startet in Elmshorn.

Die Uetersen-Fahrten fallen dem beständigen Ostwind zum Opfer. Die Stadefahrt soll von Elmshorn aus stattfinden.

shz.de von
29. Mai 2018, 12:00 Uhr

Uetersen | Zu wenig Wasser in der Krückau verhinderte am Sonntag die Überführungsfahrt des Traditionsseglers „Ewer Gloria“ von Elmshorn nach Uetersen. Und auch die weiteren Uetersen-Fahrten laut Fahrplan werden nicht stattfinden können.

Der Ewer liegt weiterhin im Elmshorner Schlick und kann nicht pünktlich raus, weil der seit vier Wochen beständig aus Osten wehende Wind das auflaufende Wasser rausbläst und das mittlere Hochwasser dadurch um 30 Zentimeter unterhalb der Norm bleibt. „Wir könnten den Hafen zwar verlassen, aber zu spät“, sagt Skipper Ulrich Grobe von der Geschäftsstelle des Ewers. Der Uetersener Stichhafen könnte dann nicht mehr rechtzeitig erreicht werden. „Ich habe eine so lange Ostwindphase noch nicht erlebt“, so Grobe, der sich daher für die geplante große Fahrt von Uetersen nach Stade und zurück eine Alternative ausgedacht hat.

Die Fahrt nach Stade startet am Sonnabend, 2. Juni, in Elmshorn, und zwar gegen 7.15 Uhr. Es gibt noch fünf freie Plätze. 36 Euro kostet die Passage, wer noch mitfahren möchte, melde sich schnell telefonisch unter (0 41 01) 606427 an.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen