zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

14. Dezember 2017 | 23:52 Uhr

Comenius Regio : EU wählt Projekt aus

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Go Far“, das regionale und gleichzeitig europäische Schulprojekt Comenius Regio im Kreis Pinneberg, wurde von der Europäischen Kommission ausgezeichnet.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2013 | 21:33 Uhr

Es ist in eine engere Auswahl von Projekten gekommen, die zukünftig beispielhaft das EU-Bildungsprogramm Comenius in einer Publikation der Kommission vorstellen könnten. Das mit Unterstützung der EU finanzierte Projekt zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen lokalen und regionalen Behörden im europäischen Schulwesen lief über zwei Jahre und wurde in 2012 erfolgreich abgeschlossen.

Koordiniert wurde das Projekt durch das Schulamt des Kreises Pinneberg und das italienische Schulamt der Emiglia Romagna.

Vor dem Hintergrund veränderter Lebensbedingungen von Schulkindern in den großstädtischen Ballungsräumen beschäftigen sich beide europäischen Partnerregionen mit Fragestellungen wie z.B. „Wie kann der Unterricht im naturwissenschaftlichen und mathematischen Bereich durch moderne Unterrichtsmethoden erfolgreicher durchgeführt werden?“ oder „Wie können insbesondere Schüler mit Migrationshintergrund oder Kinder mit besonderem Förderbedarf im Regelschulwesen gefördert werden?“. Aus dem Kreis Pinneberg beteiligten sich neben den Schulämtern Grundschulen wie die Rübekampschule, Helene-Lange-Schule, die Brüder-Grimm-Schule in Rellingen und die Gorch-Fock-Schule in Schenefeld. Außerdem waren die Ernst-Barlach Gemeinschaftsschule aus Wedel und die Berufliche Schule Elmshorn als Europaschule dabei. Durch gegenseitige Besuche, Workshops und Fortbildungen konnten die Vertreter der beteiligten Institutionen und Schulen anhand konkreter Beispiele in den Bereichen Lehrerbildung, Jugendhilfe und Unterricht aus den Partnerregionen lernen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert