zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. August 2017 | 20:52 Uhr

Headcrash : Es wird „Heisskalt“ in Hamburg

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Diese vier Jungs haben es in sich: „Heisskalt“ sind die Reinkarnation des deutschsprachigen Rock. Aus unterschiedlichen Hardcore-Bands fanden sich die vier Musiker Mathias Bloech (Gesang, Gitarre), Philipp Koch (Gitarre), Lucas Mayer (Bass) und Marius Bornmann (Schlagzeug) zusammen, um neue musikalische Gefilde auszuloten und sich an neuen Herausforderungen zu probieren. Dass sie allesamt schon vor Gründung der Band miteinander befreundet waren, lässt sich nur schwer bezweifeln, denn „Heisskalt“ sind sowohl auf, als auch abseits der Bühne ein überaus gut eingespieltes Team.

Zurzeit spielen sich die vier Jungs aus Berlin, wie sie selbst sagen, „den Arsch ab“ und erarbeiten sich eine treue Fangemeinde. Im Januar begleiten sie „Jennifer Rostock“ auf ihrer Deutschland-Tour und direkt im Anschluss steht für „Heisskalt“ eine eigene Headliner-Tour an. Dass der moderne raue und rockige Sound der Band mit den dezent eingesetzten Elektro-Elementen bei vielen Leuten gut ankommt, dürfte spätestens damit bewiesen sein, dass viele Tour-Termine schon fast ausverkauft sind. Die aktuelle EP „Hallo – Mit Liebe Gebraut“ haben „Heisskalt“ erst kürzlich veröffentlicht. Für die Band war dies ein besonderer und wichtiger Schritt. Das Erfolgslabel Chimperator, das auch den Rapper „Cro“ unter Vertrag hat, hat „Heisskalt“ im Oktober vergangenen Jahres gesigned. Das Musikvideo zur ersten offiziellen Single „Dezemberluft“ wurde am 7. Dezember 2012 auf dem Internet-Musiksender tape.tv veröffentlicht. Die Plays schnellten in die Höhe und in der Untergrund-Szene sprach sich der Name „Heisskalt“ rasant um.

Am Sonnabend, den 30. März, gastieren „Heisskalt“ im Rahmen ihrer „Mit Liebe Gebraut“ im Hamburger Headcrash. Die überzeugende Live-Performance dieser jungen aufstrebenden Band wird von diversen Kritikern als „überaus sehenswert“ beschrieben. Tickets für das Konzert ab 20 Uhr gibt es im Vorverkauf zu einem Preis von 14 Euro. Als Support spielen „Marathonmann“, eine Post-Hardcore Band aus München.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jan.2013 | 20:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert