zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 11:16 Uhr

„Es muss nicht immer Gold sein“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

fitnessIn Tornesch kann jeden Mittwoch für das Sportabzeichen trainiert werden / Ehrenamtliche Trainer unterstützen fachlich

Wer seine Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Geschicklichkeit erproben will, kann jeden Mittwochabend auf dem Sportplatz der Klaus-Groth-Schule für das Sportabzeichen trainieren. Acht ehrenamtliche Trainer nehmen die Zeiten ab, im Januar ist die Verleihung.

Bronze, Silber oder Gold, das sind die Abzeichen, die Hobbysportler vom Deutschen Sportbund verliehen bekommen. Alle können mitmachen, Erwachsene und Kinder ab sechs Jahren. Jeder Teilnehmer wählt eine Disziplin aus vier Kategorien aus, wie Langstreckenlauf, Walken oder Radfahren für „Ausdauer“, Medizinball, Kugelstoßen oder Standweitsprung für „Kraft“, Laufen, Schwimmen oder Radfahren für „Schnelligkeit“ und Hochsprung, Weitsprung, Schleuderball oder Seilspringen für „Koordination“.

Fast alle dieser Disziplinen werden auf dem KGS-Sportplatz angeboten, dort nehmen jeweils drei von insgesamt acht ehrenamtlichen Trainern vom TuS Esingen jeden Mittwoch von 18 bis 19.30 Uhr die Zeiten ab. Eine Mitgliedschaft im Verein ist nicht erforderlich, das Training ist kostenlos. Das Abzeichen selbst kostet für Nichtmitglieder drei Euro, Kinder zahlen nichts. Wer ein Sportabzeichen vorweisen kann, bekommt im Rahmen der Vorsorge bei einigen Krankenkassen Boni.

Bis zu den Herbstferien dürfen alle Teilnehmer ihre bisherigen Leistungen verbessern und sich dann auf diesem Weg vielleicht doch ein höheres Abzeichen verdienen. Aber: „Es muss nicht immer Gold sein, dabei sein ist alles“, meint Rüdiger Holst, Leiter der Leichtathletiksparte. „Wer Ausdauer-Radfahren machen möchte, sollte vorher einen gesonderten Termin vereinbaren“, rät er. Möglich ist dies unter Telefon (0  41  22) 5  32  06. Schwimmzeiten kann man sich in jeder Schwimmhalle vom Bademeister abnehmen lassen.


Für Teams locken zudem Preise


Auch Teams sind willkommen, sich gemeinschaftlich in der Leichtathletik zu messen. Für sie locken auch zusätzliche Preise, die der Kreissportverband verleiht. „In den letzten zwei Jahren hat je eine Mannschaft des TuS Esingen jeweils 500 Euro geholt“, freut sich Holst. Das Preisgeld dürfen die Teams dann zweckgebunden für sich verwenden. Diese Chance lässt sich in diesem Jahr auch die Tischtennis-Riege nicht entgehen. Mit 20 Kindern und Jugendlichen der Sparte nahm Jugendwartin Renate Hilmer zum ersten Mal teil, alle machten den 800-Meter-Lauf, Weitsprung, Sprint und Werfen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen