Es herrscht gute Stimmung im VereinVon

Es ist ein fleißiger Verein, der sich bereits seit vielen Jahrzehnten um das Erbe der Rosenstadt kümmert. „Historisches Uetersen“ nennt er sich und wirkt im stadt- und heimatgeschichtlichen Museum an der Parkstraße.

Avatar_shz von
18. April 2013, 21:16 Uhr

Am jeweils 1. und 3. Sonntag im Monat ist das Museum von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Hinzu kommen die besonderen Öffnungstage im Rahmen von Sonderausstellungen. Eine solche kündigt sich für den kommenden Herbst/Winter wieder an. Dann werden ganz viele Sandmännchen ausgestellt. Hilfreich zur Seite steht den Museumsverantwortlichen dabei Monika Drechsler, die bekannte Puppen- und Teddydoktorin aus Kaaks, die zuletzt vor zwei Wochen im Museum anwesend war, um die von ihr reparierten Puppen zurückzugeben. Das Thema der diesjährigen „Adventsausstellung“ wurde im Rahmen der Jahresversammlung bekannt gegeben, zu der der Vorstand rund 20 Vereinsmitglieder begrüßen konnte.

Johann Otto Plump, der Erste Vorsitzende, berichtete von den Höhepunkten aus 2012. Unter anderem ließ er den Jahresausflug Revue passieren und kündigte an, dass es vermutlich am 25. Mai nach Kappeln geht und dann per Raddampfer auf die Schlei. Anmeldungen und weitere Informationen gibt es beim Vorsitzenden, der unter 04122/2319 zu erreichen ist.

Während der regelmäßigen Öffnungszeiten konnten im Durchschnitt rund 50 Besucher begrüßt werden, insgesamt seien es 1100 Besucher gewesen, die sich die Räume im Museum und die vielen thematisch geordneten Exponate angesehen hätten. Leider rückläufig waren die Schülerzahlen, wurde berichtet. In früheren Jahren sei das Interesse von Schulseite wesentlich höher gewesen, die Gründe für den Schwund müssten, so Plump, noch sorgfältig recherchiert werden. Der Vorsitzende dankte allen ehrenamtlich Tätigen im Verein, die mit dafür gesorgt hätten, dem Besucherinteresse gerecht zu werden. Auch der Stadt Uetersen wurde gedankt, die dem Verein nach wie vor unter die Arme greift und zum Beispiel Miete und Nebenkosten übernimmt.

Viele Uetersener haben dem Museum Exponate als Schenkung überlassen. Das, so Plump, belege die Verbundenheit der Bevölkerung zum Museum, und das motiviere zusätzlich. Die Kassenlage erläuterte Schatzmeister Frank Quast. 2012 sei ein eher ruhiges Jahr gewesen ohne ausufernde Kosten. Das sei auch gut so, denn für dieses Jahre strebe man eine größere Investition an. Ein zweites Treppengeländer soll einen noch sichereren Aufstieg in die oberen Museumsräume gewährleisten. Der Verein verfügt aktuell über 113 Mitglieder. Das, so Quast, sei die Zahl, die sich jetzt einpendele, nach den Spitzenjahren von mehr als 120 Mitgliedern.

Wie so üblich bei Jahresversammlungen wurde auch beim Historischen Uetersen gewählt. Die Amtszeit von Schriftführer Jens-Peter Dorra endete. Dorra ließ sich im Amt bestätigen, ebenso wie die drei Beisitzer Gisela Plump, Gunnar Meyer und Hermann Sevcik. Der Verein wird beim Altstadtfest am 24. und 25. August vertreten sein und, so Plump, eventuell werde in der zweiten Jahreshälfte das Torfbacken nach alter Tradition vorgestellt. Das stoße sicherlich auf großes Interesse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert