Aktionswoche : Es gilt: Schlemmen für die Jugendfeuerwehren im Kreis

3233795_800x454_4e6a6f47593a9.jpg

Wer ab dem 12. September eine Feuerwehr-Mettwurst in einem Edeka-Markt seiner Wahl kauft, muss sich bis zum Ende des Jahres keine Gedanken mehr darüber machen, ob das die richtige Art von Ernährung ist. Denn von jeder gekauften Mettwurst gehen innerhalb der Feuerwehr-Aktionswoche bis zum 24. September jeweils 1 Euro an die Jugendfeuerwehren in Schleswig-Holstein.

shz.de von
09. September 2011, 21:53 Uhr

Den Auftakt zu dieser gemeinsamen Aktion von Landesfeuerwehrverband und der Edeka Nord bildete eine Veranstaltung mit Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen am vergangenen Donnerstag. „Ich habe großen Respekt vor den Leistungen der Feuerwehren in unserem Land. Deswegen habe ich nicht lange gezögert, die Schirmherrschaft für dieses Projekt zu übernehmen”, sagte der Ministerpräsident. Die Nachwuchsfeuerwehren werden das eingenommene Geld in ihre Bildungsarbeit investieren. „Nach den Kürzungen der öffentlichen Mittel mussten wir kreativ sein. Wir wollten keine Verteuerungen oder Absagen von Bildungsangeboten”, erzählt Landesbrandmeister Detlef Radtke, der sich freut, mit der Edeka-Nord nunmehr einen starken Partner aus der Wirtschaft an der Seite zu haben, der in der Region fest verwurzelt ist. Der Ministerpräsident ermunterte die Feuerwehren, das Bewusstsein in der Bevölkerung für deren Arbeit zu stärken: „In jedes intakte Dorf gehört nicht nur ein guter Kaufmann, sondern auch eine intakte Feuerwehr.” Für Carsten Koch, den Sprecher der Geschäftsführung der Edeka Nord war die Unterstützung der Landesfeuerwehr Ehrensache. „Wir sind schon seit Jahren Partner der Feuerwehr.” Edeka unterstützt als Arbeitgeber ebenfalls die Freistellung für Ausbildung oder Einsätze.

Doch nicht nur mit dem Verzehr der Feuerwehrmettwurst können die Menschen die Arbeit der Männer und Frauen unterstützen. Auch mit dem Kauf der Edeka-eigenen Marke „Unsere Heimat” wird im Aktionszeitraum von jedem Produkt ein Cent an die Jugendfeuerwehren abgetreten. Davon profitieren auch die Feuerwehren im Kreis. Also dann, guten Appetit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert