zur Navigation springen

„ADHS im Klassenzimmer : Erwisch ihn, wenn er gut ist!“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Die Not der Lehrer ist riesengroß. Schüler mit Problemverhalten finden sich inzwischen in jeder Klasse. Heute ist jedes fünfte Kind schwierig. Lehrer suchen händeringend nach Lösungsansätzen und brauchen Unterstützung“, fasst Professor Hans Biegert das Problem in den Schulen zusammen.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2013 | 21:26 Uhr

In der Fachtagung „ADHS & Co im Klassenzimmer – Lehrer, Pädagogen und Schulsozialarbeiter ohne Chance?“, die in der vergangenen Woche im Elmshorner Kreishaus stattfand, informierte Biegert als Referent über die Probleme mit ADHS-typischen Unterrichtsstörungen.

Die Resonanz war groß. Rund 200 teilnehmenden Lehrern und Schulpädagogen gab der Professor konkrete Maßnahmen und Lösungsvorschläge an die Hand. Neben der Anerkennung sind Rituale und feste Regeln im schulischen Alltag erfolgreiche Mittel, um verhaltensauffällige Kinder in die Klasse zu integrieren. „Erwisch das Kind, wenn es gut ist!“ bringt Maike Rückleben, Kreiskoordinatorin für schulische Erziehungshilfe, das Lernen über Anerkennung auf den Punkt.

„In der Regel haben verhaltensauffällige Kinder in ihrem Leben schon viel negative Beziehungserfahrung gesammelt. Es hilft, Situationen zu schaffen, die ihnen Erfolge bringen und Lob“, so Rückleben. Sie hat die Fachtagung zusammen mit ihrer Kollegin Ulrike Bendiks geplant und organisiert: „Mit unserer Veranstaltung haben wir einen Stein ins Wasser geworfen, quasi die Erste-Hilfe-Maßnahme, um den Lehrern zu zeigen: ‚Ich kann etwas ändern‘! Wichtig ist uns, dass Schulen und Kollegen untereinander ins Gespräch kommen.

Im Kreis Pinneberg ist der Bedarf an Schulsozialarbeit besonders hoch. Wir haben insgesamt 14 Beratungslehrer im Einsatz“, sagt Bendiks. Oft fehlt es dem Schulamt und seinen Kreisbeauftragten an Geld, Ideen und Konzepte für einen besseren Unterricht umzusetzen.

Ein neuer Fördertopf des Landesbildungsministeriums für Fortbildungen auf Kreisebene machte die Veranstaltung im Elmshorner Kreishaus möglich. Zwei weitere Fortbildungen sind bereits fest geplant. Am 27. Februar findet in Zusammenarbeit mit dem Wendepunkt Elmshorn eine Fachtagung zum Thema „Was geht in den Köpfen von Jungen vor?“, statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert