zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. Oktober 2017 | 03:54 Uhr

Handball : Erwartete Niederlage

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Wir müssen versuchen, dass wir ersatzgeschwächt vom souveränen Tabellenführer St. Pauli nicht „abgeschlachtet“ werden.“ Dieses Ziel hatte der Trainer der 1. Moorreger Frauen am Sonntagabend vor dem Anpfiff, da war man noch Tabellenzweiter, ausgegeben.

shz.de von
erstellt am 15.Jan.2013 | 20:53 Uhr

Was am Ende dann dabei herausgekommen ist, war eine 8:25 (1:8) Niederlage und dazu wurden der Mannschaft die Grenzen aufgezeigt. Der verletzte Rückraum mit Manuela Meins und Janine Beckmann wurde vor allem im Abschluss vermisst. Hätte sich Anke Timmann im Tor nicht immer wieder mit guten Paraden ausgezeichnet, die unter den widrigen Umständen erwartete Niederlage wäre noch höher ausgefallen. Weil der Gästetrainer zum Schluss seine „zweite Garde“ auf das Parkett geschickt hatte, kam Moorrege ab der 47. Minute noch zu sieben Treffern, bis dahin hatte es lediglich ein Tor zur 1:0-Führung durch Nadine Karp nach 1:15 Minuten gegeben. Der Moorreger SV stand vorerst gut in der Deckung, hatte nach der Führung noch Möglichkeiten, die nicht genutzt wurden. Dazu scheiterte man bei Strafwürfen durch Karp und Buttler. Anerkennen muss man, dass die MSVerinnen nie aufgegeben haben.

Die Treffer teilten sich Seidel (3), Karp (2), Eggers, Hark und Schneider (je 1). Trainer Andree Buhse: „Nicht schön, aber was soll man weiter dazu sagen. Es war am Ende erwartungsgemäß.“

Mit 17:23 (8:11) gegen die SG Altona II mussten die 2. Frauen des TuS Esingen die 11. Saisonniederlage in eigener Halle hinnehmen und bleiben damit weiter sieglos. Am Sonntagnachmittag kam es zur Begegnung zwischen dem Tabellenzehnten Eimsbütteler TV II und dem Tabellenvierten TSV Uetersen. Das Hinspiel hatte der TSV noch mit 21:18 Toren gewonnen. Im Rückspiel erreichte der TSV nach dem 12:10 zur Pause nur ein 23:23.

Ein mehr als ärgerlicher Punktverlust. Halbzeit eins beendete man trotz einiger Großchancen nur mit einem 2-Tore-Vorsprung. Auch nach der Pause ließ der TSV Chancen liegen und so kam der ETV nach 40 Minuten zum 15:15. Jetzt wurde beim TSV in der Abwehr und im Angriff gut gearbeitet und man kam in der 55. Minute zur 23:20-Führung. In den letzten fünf Minuten traf nur noch der ETV, weil der TSV nicht mehr durchschlagskräftig war.

Die TSV-Treffer erzielten Heinsohn (8), Löffler (2), Wegner (6), Irrgang (5), Sünkens und Zeh (je 1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert