zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

13. Dezember 2017 | 20:12 Uhr

Fussball : Erstmals im Achtelfinale

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im ersten Moment waren die Spieler der 3. Herren des FC Union Tornesch sehr niedergeschlagen, als sie am Sonntag in der Nachspielzeit noch ein Gegentor zum 1:1-Ausgleich kassierten. Dass die Tornescher ihr Holsten-Pokal-Viertrunden-Duell gegen Blau-Weiß 96 Schenefeld II dann aber mit 3:2 nach Verlängerung gewannen und damit erstmals überhaupt ins Achtelfinale dieses Wettbewerbs einzogen, könnte sich aber aufgrund der enormen Willensleistung, die sie vollbrachten, im weiteren Saisonverlauf als sehr wertvoll erweisen.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 20:49 Uhr

Außerdem wurde in der Verlängerung eine Geschichte geschrieben, an die sich alle Spieler und Verantwortlichen der FCU-Dritten noch lange erinnern werden. Angesichts des knappen Kaders (insgesamt fehlten elf Akteure) wurde in der Pause der Verlängerung Benedikt Schramm für den total entkräfteten Ergin Dilgin eingewechselt. Das Besondere daran: Benedikt Schramm ist eigentlich Tor- wart ‒ und bestritt in dieser Saison noch kein einziges Spiel, weil er in Hannover studiert. Als Thomas Koziol nach einer schönen Kombination einen Torschuss abgab und 96-Keeper Felix Hamelau den Ball hoch nach vorne abwehrte, war es ausgerechnet Benedikt Schramm, der einlief und den Ball aus fünf Metern zum 3:1 ins Tor köpfte (114. Minute).

Auf dem Kunstrasenplatz im „Torneum“, wo parallel zum Oddset-Pokal-Spiel der 1. Tornescher Herren (2:4 gegen den SV Rugenbergen) der Ball rollte, sahen die Zuschauer eine muntere Partie, in der sich zwei ambitionierte Kreisklassen-Teams auf Augenhöhe begegneten. Nachdem die Hausherren zunächst zwei gute Torchancen vergeben hatten, gingen sie in der 27. Minute in Führung: Jannek Kühl flankte von rechts und Arkadi Rawinski schob den Ball aus drei Metern über die Linie. „Die Führung war verdient, denn wir hatten das Spiel zu diesem Zeitpunkt gut im Griff“, urteilte FCU-Coach Frank Mettal.

Im zweiten Durchgang versäumte es die Heim-Elf, das 2:0 nachzulegen. Chancen dazu besaßen und vergaben Ergin Dilgin, Jannek Kühl sowie Felix Kühl. In der Schlussphase drängten die Schenefelder auf den Ausgleich. FCU-Keeper Max Wunderlich hielt einmal stark, ehe Fabian Marcel Arth in der zweiten Minute der Nachspielzeit das 1:1 gelang, so dass es in die Verlängerung ging. In dieser ersetzte Thomas Koziol, der mit Rücken-Problemen eigentlich geschont werden sollte, Dominik Dabrowski (bestritt nach langer Verletzungspause sein erstes Saisonspiel) - und der Torjäger traf nach einem Steilpass zum 2:1 ins lange Eck (103.). Nach Benedikt Schramms 3:1 konnte der Schenefelder Maik Wegner nur noch zum 3:2-Endstand verkürzen (117.). Damit rächte die Union-Dritte ihre eigenen 2. Herren, die in der 1. Runde mit 1:2 bei der 96-Reserve verloren hatten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert