zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

19. Oktober 2017 | 15:39 Uhr

Innovation : Erster in Schleswig-Holstein

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Als erster Kreis in Schleswig-Holstein hat der Kreis Pinneberg einen Informationsordner für werdende Eltern erstellt. Neben Angeboten für Schwangere und Eltern von Kleinkindern, die Rat oder Unterstützung benötigen, finden sich Informationen, Ansprechpartner und Adressen zu Schwangerenberatung, Erziehungsberatung, Frauenberatung, aufsuchenden Angeboten wie Wellcome und Hand in Hand oder heilpädagogischer Frühförderung. Außerdem ist eine Checkliste enthalten, anhand derer abgehakt werden kann, was alles rund um die Geburt beachtet werden sollte.

shz.de von
erstellt am 28.Feb.2014 | 22:25 Uhr

Mit den ersten Frauenarztpraxen wurden bereits Vereinbarungen über die Verteilung getroffen. So werden Julia Takeh aus Elmshorn, Ulrike Lunau-Guhlmann aus Schenefeld und Christian Press aus Wedel ab heute die ersten Gynäkologen im Kreis sein, die den Informationsordner an Schwangere ausgeben. „Der Ordner ist ein wichtiger und praktischer Baustein der Familienfreundlichkeit unseres Kreises“, so Alexandra Kühn, Koordinatorin für Frühe Hilfen beim Kreis Pinneberg. „Er soll dazu beitragen, Eltern bei Problemen gezielt und frühzeitig zu helfen.“

Entwickelt wurde der Ordner in den vergangenen Monaten in einer Arbeitsgruppe und hat zum Ziel, werdende Eltern über mögliche Unterstützungsangebote zu informieren. Außerdem soll dieser den Ärzten im Kreis Pinneberg die Weiterleitung zu beispielsweise Beratungsstellen erleichtern. „Er wird eine echte Arbeitserleichterung für Frauen- und Kinderärzte und -ärztinnen im Kreis darstellen. Sie benötigen keine Sammlung verschiedener Flyer für unterschiedliche Hilfsangebote mehr, sondern können auf den vollständigen Ordner mit Hilfsangeboten zurückgreifen.

Wir hoffen daher, dass wir im Laufe der nächsten Monate noch viele Gynäkologen und Hebammen aus dem Kreis Pinneberg von diesem neuen Informationskonzept überzeugen können“, so Kühn weiter.

Die ersten Schwangeren erhalten zusätzlich zum Ordner ein kleines Kirschkernkissen mit dem Logo des Netzwerkes, teilgesponsert und hergestellt vom Stoffwerk Barmstedt. Der Begrüßungsordner ist ein Baustein der Umsetzung einer Konzeption „Frühe Hilfen im Kreis Pinneberg“, wie er im September 2013 bereits im Jugendhilfeausschuss vorgestellt wurde. Weitere Bausteine sind zum Beispiel der Abschluss von Kooperationsvereinbarungen mit allen Akteuren der Frühen Hilfen im Kreis und regelmäßige, kreisweite Netzwerkveranstaltungen zu aktuellen Themen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert