Sportplatz Friedlandstrasse /B-PLan 81 : Erster Entwurf zur Wohnbebauung

Die Verlagerung des FCU-Sportplatzes Friedlandstraße an den Großen Moorweg ist politischer Wille, ein Flächennutzungsplan und Bebauungsplan wurden auf den Weg gebracht.

shz.de von
26. Januar 2012, 20:32 Uhr

Zudem hat der FC Union mit den Planungen für die Gestaltung des neuen Sportgeländes begonnen und Politik und Verwaltung erste Entwürfe zu den Fußballfeldern, einer Soccerhalle und weiteren Flächen für Freizeitsport vorgestellt.

Die Finanzierung des neuen Sportplatzes soll durch die Vermarktung des Friedlandstraßen-Sportplatzgeländes (B-Plan 81) für Wohnbebauung erfolgen. Ein erster Entwurf in Anlehnung an Bebauungsvorschläge von interessierten Investoren für eine mögliche Wohnbebauung wurde nun der Politik vorgestellt. Das Konzept sieht eine ringförmige Erschließung über eine Zufahrt von der Friedlandstraße vor. Über diese Stichstraße soll auch die Erschließung eines nördlich an das Plangebiet angrenzenden Grundstücks (auch dort ist Wohnbebauung vorgesehen) ermöglicht werden. Zudem soll zwischen Willy-Meyer-Straße und Friedlandstraße eine Fuß- und Radwegverbindung entstehen, deren Weiterführung bis zur Klaus-Groth-Schule den Bereich dort mit dem Ortskern als „Promenade“ verbinden würde.

Die quartierweise Mehrfamilienhaus-Bebauung (Eigentumswohnungen und sozialer Wohnungsbau) ist aus Richtung Willy-Meyer-Straße viergeschossig mit Staffelgeschoss und zur Friedlandstraße hin mit Geschoss-Verringerung vorgesehen. Private Pkw-Stellplätze sollen möglichst in Tiefgaragen und öffentliche Stellplätze auf einem zentralen Platz im „Wohnquartier-Eingangsbereich“ an der Friedlandstraße (bisheriger Parkplatz des FCU-Sportgeländes) sowie im verkehrsberuhigten öffentlichen Straßenraum entstehen. Die Regenrückhaltung ist über ein Band von Mulden und Rückhaltebecken, die in die öffentliche Grünfläche integriert werden, vorgesehen.

Die Grünen-Politiker lehnten in der Sitzung des Bauausschusses Ende 2011 den vorgestellten Entwurf ab. Die anderen Fraktionen stimmten ihm zu und gaben damit grünes Licht für weitere Planungen.

Stimmen von CDU und Grünen zu dem Entwurf: Die CDU-Politiker stimmten dem Vorentwurf zum Bebauungsplan 81 „Alter Sportplatz Friedlandstraße“ zwar zu, hatten aber Wünsche, die bei der Vorstellung der nächsten Planungsphase von der Verwaltung berücksichtigt werden sollten. „Die Geschossigkeit und Grenznähe zur vorhandenen und geplanten Wohnbebauung ist in dem vorliegenden Entwurf nur bedingt erkennbar. Wir hätten gerne ein dreidimensionales Modell zur besseren Veranschaulichung“, so der CDU-Politiker Henry Stümer.

Die Grünen bewerteten den Entwurf vor allem hinsichtlich der Grünflächen kritisch. „Durch die Bebauung werden große Flächen versiegelt. Was bleibt denn eigentlich an Grün über“, wollte Gerd Nellissen wissen. Auch Christiane Clauß war nicht von der Lösung, dass Mulden und Regenrückhaltebecken öffentliches Grün darstellen sollen, überzeugt. „Eine Regenrückhaltefläche ist nicht begehbar. Und wo ist eigentlich ein Spielplatz“, fragte sie. Ein Spielplatz werde in den Entwurf eingearbeitet, so Bürgermeister Roland Krügel. Das sei in der jetzigen Entwurfsphase noch zu früh gewesen. Und auf die Frage nach öffentlichem Grün verwies Diplom-Ingenieur Wolfgang Maysack-Sommerfeld, dessen Büro in Zusammenarbeit mit dem Bau- und Planungsamt den Beratungsentwurf erarbeitete, auf das vorhandene Wäldchen, die bestehen bleibenden Bäume in Höhe der jetzigen Tribüne und auf „Randstreifen“-Grün.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert