zur Navigation springen

Strucksche Koppel : Ersatz für das beliebte Spielschiff

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Einstimmig haben sich die Mitglieder des Bildungsausschusses dafür ausgesprochen, dass auf der Spiel- und Freizeitfläche im Wohngebiet Strucksche Koppe“ das für die Nutzung gesperrte Spielschiff („Schiffsburg“) durch ein adäquates Spielgerät ersetzt wird. Im Nachtragshaushalt sollen dafür 40000 Euro bereitgestellt werden.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2016 | 19:00 Uhr

Zu einem bereits vorliegenden Angebot für ein neues Spielschiff soll die Verwaltung zwei weitere Vergleichsangebote einholen, den Mitgliedern des Bildungsausschusses in der nächsten Sitzung die Entscheidung mitteilen und die Neuanschaffung anhand von Bildmaterial vorstellen. Das bei Kindern und Eltern beliebte Großspielgerät aus Holz musste im Anschluss an eine Sicherheitsprüfung im November 2015 gesperrt werden. Die Verwaltung hatte eine Überprüfung veranlasst, ob eine Reparatur möglich ist. Aufgrund des festgestellten Reparaturbedarfs und unter Berücksichtigung des Alters (Spiel- und Freizeitfläche wurde 1999 hergestellt) und der bereits erfolgten Abschreibung des hochwertigen Spielgerätes hatte die Verwaltung der Politik eine Neuanschaffung empfohlen.

Im Ergebnis der allgemeinen Spielplatz- und Geräteinspektion durch ein Ingenieurbüro im Herbst 2015 hat die Verwaltung eine Maßnahmeplanung für das laufende Haushaltsjahr und die Folgejahre bis 2018 erstellt.

So müssten neben der Ersatzbeschaffung für das marode Holz-Spielschiff auf der Freizeitanlage Strucksche Koppel auf dem Spielplatz Ortbrookweg die Kletterseile erneuert, auf dem Spielplatz Rostocker Straße das Dach des Kletterturmes ausgetauscht und auf der Spielfläche am Prinzendamm eine Kletterkombination durch ein neues Spielgerät ersetzt werden.

Die Verwaltung hat die Gesamtkosten für diese Investitionsmaßnahmen auf 109000 Euro geschätzt. Priorität hat die Ersatzbeschaffung des Spielschiffes auf dem Freizeitgelände Strucksche Koppel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert