zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 06:40 Uhr

Fußball : Erneut verloren

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Zugegeben, es gibt gerade für junge Menschen Schöneres, als am Sonntagmorgen früh aufstehen zu müssen. Dazu waren die Spieler der 1. Herren des TSV Uetersen am gestrigen Sonntag aber gezwungen, denn ihr Landesliga-Spiel beim HEBC begann bereits um 10.45 Uhr. Und während die HEBC-Spieler sofort hellwach waren, verschliefen die Rosenstädter die Anfangsphase komplett: „Wir hätten nach zehn Minuten auch schon mit 0:3 zurückliegen können“, stellte TSV-Trainer Peter Ehlers nüchtern fest.

Zwar gab der Uetersener Till Mosler, der sich nach eigenem Bekunden „auf Kunstrasen sehr wohlfühlt“, auf dem Professor-Reinmüller-Platz (wurde vor zwei Jahren aus einem Grand- in einen Kunstrasenplatz umgewan- delt), den ersten Torschuss ab ‒ dieser flog jedoch über den Absperrzaun und landete auf dem Klubheim. Danach spielten dann die Hausherren immer wieder schnell nach vorne und deckten damit Schwächen in der TSV-Abwehr auf. Als Phillip Kuschka im Mittelfeld an einem Ball vorbei gegrätscht war, vollendete Rogerio Almeida Ferreira von halblinks zum 1:0 ins lange Eck (5.).

Kurz darauf verhinderte TSV-Torwart Christopher Knapp einmal stark das drohende 2:0 (7.) und hatte dann Glück, als ein HEBC-Stürmer den Ball nach einer Rechtsflanke links vorbei setzte (9.). Anstatt einem 0:3-Rückstand hinterherlaufen zu müssen, gelang den Uetersenern plötzlich der Ausgleich: Einen langen Knapp-Abschlag klärten die Eimsbütteler nicht und Jannek Laut bugsierte den Ball listig zum 1:1 ins Tor (16.).

Nun hatten die Gäste Oberwasser und deutlich mehr vom Spiel, wodurch sich auch Chancen zum Führungstor ergaben. Florian Blaedtke scheiterte aber von halblinks aus an einer Fußabwehr des HEBC-Keepers (24.), der auch Kevin Koyros Kopfball nach einer Freistoßflanke von Mario Ehlers auf der Torlinie abwehrte (45.). Kurz darauf schoss Kuschka bei einem Klärungsversuch den Eimsbütteler Ole Natusch an, der dieses Geschenk annahm und von halbrechts aus die Heim-Elf erneut in Führung brachte (2:1/ 39.). Kurz darauf egalisierte Laut zum Pausenstand: Nach einem Gäste-Konter und einem langen Pass von Yannik Kouassi schoss Laut von halbrechts aus 18 Metern zum 2:2 ins lange Eck ein (43.).

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie Großteile des ersten Durchgangs: Die Uetersener hatten mehr Ballbesitz und kontrollierten die Partie, leisteten sich aber immer wieder Fehler im Aufbauspiel. Einen der Ballverluste im Mittelfeld nutzten die Eimsbütteler zu einem schnellen Angriff; dass Raphael Friederich den Ball nicht klärte, nutzte ein HEBC-Spieler zum 3:2 (78.). Dies war der Endstand, weil Kouassi sowie Mosler (freistehend aus acht Metern) ihre guten Chancen vergaben.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Sep.2015 | 21:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert